Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 1.25GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Congstar
D1 Tarife

Besser als Prepaid: Der Congstar "wie ich will Tarif" im besten D1 Netz der Telekom hat die gleichen Konditionen wie Prepaid, kommt aber ohne Aufladung aus!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Rufnummernmitnahme » Rufnummermitnahme zu 1&1 – So geht es am einfachsten

Rufnummermitnahme zu 1&1 – So geht es am einfachsten

Rufnummermitnahme zu 1&1 – So geht es am einfachsten
5 (100%) 1 Stimme[n]

1&1 Mobile
Rufnummermitnahme zu 1&1 – So geht es am einfachsten – Oft ist es der Fall, dass man seine alte Rufnummer behalten möchte, um auch bei einem neuem Anbieter noch gut bei Freunden oder Verwandten erreichbar zu sein. Hierfür bietet jeder Mobilfunkanbieter die Möglichkeit zur Rufnummernmitnahme, auch 1&1. Der Ablauf der Rufnummernmitnahme, auch Portierung genannt, ist bei vielen Mobilfunkanbietern ähnlich. Kleine Unterschiede gibt es lediglich bei vorheriger Nutzung einer Prepaid-Karte.

Die aktuellen Tarife bei 1&1

1&1 LTE S 3GB
1&1 LTE S 3GB
14.99€
Grundgeb.

(29.90€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: 9.9 Cent
Internet: Flat (3GB 21.6Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
1&1 LTE M
1&1 LTE M
19.99€
Grundgeb.

(29.90€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: 9.9 Cent
Internet: Flat (5GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
1&1 LTE L
1&1 LTE L
24.99€
Grundgeb.

(29.90€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (10GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
1&1 LTE XL
1&1 LTE XL
29.99€
Grundgeb.

(29.90€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (15GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.

Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich

 

Voraussetzungen bei der Rufnummernmitnahme zu 1&1

Um die eigene Rufnummer mitzunehmen, ist es erst einmal wichtig die Voraussetzungen zu prüfen, damit ein reibungsloser Ablauf seitens der Anbieter gewährleistet werden kann. Dazu gehört fristgerecht den alten Mobilfunkvertrag beim vorherigen Mobilfunk-Anbieter zu kündigen. Ist aber leider der Fall eingetreten, dass der bestehende Vertrag beim alten Anbieter nicht zum Wunschtermin kündbar ist und noch läuft, so stellt das bei 1&1 auch kein Problem da. Hierfür braucht es einfach eine Portierungserklärung, die dem alten Anbieter vorgelegt werden muss. So entsteht kein Kündigungsstress. Bei der Rufnummernmitnahme ist aber zu beachten, dass beim alten Anbieter dafür eine kleine Gebühr hinterlegt werden muss. Bei 1&1 ist dies kostenlos.

Zu beachten ist auch: Ist das Vertragsverhältnis beim alten Anbieter bereits länger als 80 Tage beendet, ist eine Rufnummernmitnahme nicht mehr möglich.

Zur Voraussetzung gehört auch, dass zur Beauftragung der Rufnummernmitnahme bei 1&1 am Ende der Bestellung diverse Daten zum alten Vertrag abgefragt werden. Ganz wichtig hierbei ist, dass diese Daten exakt dem alten Anbieter gleichen. Nur so kann eine reibungslose Rufnummernmitnahme gewährleistet werden.

War man vorher ein Prepaid-Karten-Nutzer, so muss ebenfalls eine Portierunsgerklärung beim bisherigen Mobilfunkanbieter abgegeben werden. Dieser informiert über das genaue Vorgehen bei der Portierungserklärung und eventuell anfallende Gebühren von ca. 25 Euro. Hierbei ist es sehr wichtig, dass genug Guthaben auf der Prepaid-Karte vorhanden ist, damit die Portierungsgebühr eingezogen werden kann.

Beantragung der Rufnummernmitnahme bei 1&1

Ganz leicht lässt sich die Rufnummernmitnahme bei 1&1 am Ende der Bestellung bei der Kundendateneingabe angeben. Doch auch nach der Bestellung ist die Portierung der Rufnummer noch über das sogenannte 1&1 Control-Center möglich und lässt sich auch über die 1&1 Hotline unter der Rufnummer 02602 / 96 9706  beauftragen.

Ist das Vertragsverhältnis zum bisherigen Mobilfunkanbieter beendet oder liegt eine Portierungserklärung vor und hat der bisherige Mobilanbieter der Portierung zugestimmt, wird die alte Rufnummer auf die 1&1 SIM-Karte übertragen. Der Zeitpunkt des Portierungstermins wird von 1&1 per SMS mitgeteilt, sobald die Portierung der Rufnummer abgeschlossen ist. Bis zum Portierungstermin stellt 1&1 eine Rufnummer zur Verfügung, sodass gewährleistet ist, dass man auch in der Zwischenzeit erreichbar ist. So ist es auch möglich die aktuelle SIM-Karte erst einmal zu behalten. Am Portierungstag wird dann die vorläufige 1&1 Rufnummer durch die mitgebrachte Nummer ersetzt. So geht keine Zeit durch die Rufnummernmitnahme verloren, durch den verbundenen Versand einer neuen SIM-Karte durch 1&1.

Allgemeines rund um die Mitnahme der Rufnummer

Haben Kunden ein Recht auf ihre Rufnummer?

Nach der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes sind Mobilfunk-Anbieter mittlerweile verpflichtet, die Mitnahme der Rufnummer zu einem anderen Anbieter zu ermöglichen. In § 46 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz (TKG) heißt es dazu:

Um den Anbieterwechsel nach Absatz 1 zu gewährleisten, müssen Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten insbesondere sicherstellen, dass ihre Endnutzer ihnen zugeteilte Rufnummern bei einem Wechsel des Anbieters von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten entsprechend Absatz 3 beibehalten können

Der aufnehmende Mobilfunkanbieter ist im Übrigen nicht verpflichtet, jeden Kunden zu akzeptieren (kein Kontrahierungszwang). In der Regel machen das mittlerweile aber alle Anbieter – niemand lehnt gerne neue Kunden ab.

Welche Kundendaten müssen übereinstimmen?

Die Mobilfunk-Unternehmen gleichen bei einer Portierung untereinander folgende Daten ab:
Abgefragte Kundendaten
Bei PrivatkundenBei Geschäftskunden
RufnummerRufnummer
NameName
GeburtsdatumKundennummer
 Nur wenn diese übereinstimmen, wird die Portierung der Rufnummer eingeleitet.

Was kann man bei Problemen tun?

Sollte es bei der Portierung der Rufnummer Probleme geben, kann man sich an die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur wenden. Die Schlichtungsstelle ist eine neutrale Instanz im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes und bietet genau bei solchen Fragen und Problemen.

Ob es sich lohnt ein Schlichtungsverfahren anzufangen ist aber nicht immer ganz klar, immerhin geht es in der Regel „nur“ um eine Rufnummer und der Aufwand, diese im privaten Bereich durch eine neue Nummer zu ersetzen, ist meistens überschaubar.

Was passiert, wenn die Portierungsfrist abgelaufen ist?

Eine Portierung kann unter Umständen auch nach der abgelaufenen Frist noch erfolgreich sein, allerdings gibt es dafür dann keine Garantie mehr. Es ist durchaus denkbar, dass die Nummer dann bereits neu vergeben wurde und damit ist sie dann natürlich nicht mehr portierbar. Aus diesem Grund sollte man sich in jedem Fall an die Fristen halten, denn nur dann gibt es eine Sicherheit für die Mitnahme der Rufnummer.

Weitere Informationen zu 1&1

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*