Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 750MB mit 225Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Discotel
Prepaid

Der Prepaid Discounter mit 6 Cent Tarif und LTE Prepaid Karte im Handy-Netz von O2. Dazu sehr preiswerte Datenoptionen!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Netz » Tchibo Mobil – Netz und Netzqualität

Tchibo Mobil – Netz und Netzqualität

Wie gefällt Ihnen der Beitrag?

Tchibo Allnet-Flatrate - ohne Bindung
Tchibo Mobil – Netz und Netzqualität – Die Prepaid- und Smartphone-Tarife von Tchibo Mobil werden vorrangig im Netz von O2 sowie durch National Roaming auch im Eplus-Netz angeboten. Gleich vorweg: Leider steht derzeit in den Tchibo Mobil-Tarifen kein LTE zur Verfügung und das obwohl erst kürzlich der Provider O2 auch für Prepaid-Kunden das LTE-Netz freigeschaltet hat. Noch dazu könnte die Surfgeschwindigkeit mit nur 7,2 Mbit/s in allen Tchibo Mobil-Tarifen auch deutlich höher liegen. Dafür sind die Tarifpreise recht fair und bieten Kostenkontrolle.

National Roaming

Im 2G und 4G Netzbereich, ist vorrangig das O2 Netz verfügbar. Im 3G-Bereich (LTE) aber auch das Eplus-Netz. Durch das National Roaming, also durch den Zusammenschluss von O2 und E-Plus, bucht sich das Handy in das jeweilige Handynetz ein, welches derzeit verfügbar ist. Damit profitieren Kunden von E-Plus und von O2 von einer besseren Netzverfügbarkeit. Besonders von Vorteil in Regionen, bei denen bisher keine Datenverbindung möglich waren oder ein Netz nur schlecht ausbaut war.

Im Laufe des Jahres 2016 sollen die beiden Netze noch enger miteinander verschmolzen werden. Dann wird man auch die anderen Netz-Standards mit nutzen können. Allerdings soll der Zusammenschluss vorerst im Bereich der Großstädte beginnen.

O2-Handynetz – Netzqualität

Im Vergleich mit anderen Handynetzen belegt das O2-Netz in Netz-Tests die hinteren Plätze. Das liegt vor allem am verminderten Ausbau des Handynetzes. Diesen Rückstand aufzuholen ist  für O2 nicht gerade einfach, doch O2 zieht nach und kann bereits Fortschritte aufweisen. So hat sich das O2-Netz in den vergangenen Jahren in seiner Netzqualität deutlich steigern können. Größere Nachteile findet man nur noch im mobilen Internetsurfen. das bestätigen die Netztests von connect.de und Computer BILD; Dort heißt es unter anderem:

(…)ist der abermalige Testsieg der Telekom in Deutschland alles andere als selbstverständlich – und ein Zeichen großer Anstrengungen. Auch Vodafone hat sich kräftig ins Zeug gelegt, bleibt aber weiterhin auf Platz zwei. Das ausbaufähige Ergebnis von O2 lässt sich mit dem laufenden Netzzusammenschluss erklären.

Mit LTE-Versorgung kehrt sich das Bild um, denn die Telekom hat ihr LTE-Netz auch auf dem Land mittlerweile fast genauso gut ausgebaut wie in den Städten. Eine ähnlich gute LTE-Versorgung bietet Vodafone dagegen nur in den Städten. Lediglich O2 trödelt offenbar beim LTE-Ausbau, wie im Vorjahr ist die Netzabdeckung außerhalb von Ballungsräumen noch ziemlich lückenhaft. Dafür können O2-Kunden sich dank der Fusion mit E-Plus auch in kleineren Städten über ein gut ausgebautes UMTS-Netz freuen.

In der Sprachqualität und Erreichbarkeit stellt man beim O2-Netz jedoch kaum Unterschiede fest. Hier ist das O2-Netz genauso stark, wie auch das D-Netz. Es lässt sich aber allgemein feststellen, dass die Qualität in den Stadtgebieten oft besser ist, als in schwer zugänglichen ländlichen Gebieten. Dieses Phänomen weisen die D-Netze zwar auch auf, jedoch nocht so ausgeprägt.

Schon in den Innenstädten zeigte sich ein klares Bild: Sowohl bei den Drivetests als auch bei den Walktests setzt sich die Deutsche Telekom klar an die Spitze, Vodafone folgt mit einigen Bewertungspunkten Abstand. Deutlich abgeschlagen ist O2, was sich an den geringeren Erfolgsquoten, längeren Rufaufbauzeiten und auch der niedrigeren durchschnittlichen Sprachqualität ablesen lässt.

Prinzipiell gilt demnach im O2-Netz: Hohe Verfügbarkeit in Ballungsräumen, abfallend in ländlichen Gebieten. 

Die Netzabdeckung

Ob sich ein tarif von Tchibo Mobil lohnt, sollte vorher in einer sogenannten Netzabdeckungskarte geprüft werden. Bemängelt wird beim Telefónica-Netz immer wieder der schlechte Ausbau und der schlechte Empfang in ländlichen Gebieten. Sollte man also eher im dörflichen Umfeld leben, bietet sich ein Blick auf die Netzabdeckungskarte von O2 an. Diese findet man hier.

Verfügt man jedoch über kein LTE-fähiges Smartphone oder Handy oder befindet sich in einer Region, wo das LTE-Netz nicht verfügbar ist, profitiert man trotzdem von einer hohen Netzabdeckung. Denn im Vergleich zu den Wettbewerbern nutzen Kunden im O2-Netz am häufigsten das UMTS-Netz (zwischen rund 87 und 90 Prozent). Dabei spielt es keine Rolle, aus welcher Markenwelt die Kunden kommen: „Im 2G-/3G-Betrieb überzeugen E-Plus und O2“, erklärt die connect.

Das Telefónica Netz bietet dank einer starken Qualitätssteigerung seit Jahresanfang alle Qualitäten, die für ein positive Nutzererlebnis entscheidend sind, und holt deutlich auf den Wettbewerb auf.

LTE bei Tchibo Mobil

Glücklicherweise nutzt Tchibo Mobil das Netz von O2. Sonst wäre es dem Discount-Anbieter höchstwahrscheinlich nicht möglich, seinen Kunden Zugang zum Highspeed-LTE Netz zu bieten. Der Ausbau des LTE-Netzes wurde in den letzten Jahren kräftig vorangetrieben und unterstützt. Dank des starken Ausbaus der Netzinfrastruktur bei O2 und E-Plus werden in Deutschland insgesamt schon über 60% der Menschen mit LTE versorgt, in Ballungszentren rund um Großstädte erreicht das LTE-Netz sogar 90% der dort lebenden Bevölkerung. Das LTE-Netz bietet seinen Nutzern zahlreiche Vorteile im Vergleich zu seinen Vorgängern; schnellere Seitenaufrufe, problemlose und schnellere Up- und Downloads und hohe Leistungsfähigkeit. Wo aber generell LTE nicht möglich ist, steht in immer mehr Regionen auch das schnelle UMTS/HSDPA Netz mit theoretisch bis zu 42,2 Mbit/s von O2 zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Tchibo Mobil:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*