Home » Allgemein » Ideen zum Smartphone-Einsatz: Von der Fernbedienung bis zur Überwachungskamera

Ideen zum Smartphone-Einsatz: Von der Fernbedienung bis zur Überwachungskamera

5.0
01

Smartphones sind praktische Alltagsbegleiter mit vielfältigen Funktionen. Neben Navigationsgerät, Suchmaschine und Social Media Zugang können die Mobilgeräte aber noch mehr. Wir verraten fünf weitere Nutzungsmöglichkeiten.

  1. Handy als Fernbedienung für Smart-TVs

Damit ein Smartphone einen Smart-TV steuern kann, müssen beide Geräte diese Funktion unterstützen. Da nicht alle Fernsehgeräte via mobiler Geräte gesteuert werden können, ist dies konkret zu prüfen. Zudem gibt es zweierlei Varianten zur Steuerung:

  • via Infrarot-Technik

  • und Remote-Apps

Mit Infrarotsender sind beispielsweise die Smartphones Samsung Galaxy S6, LG G Flex und das HTC One M9 ausgerüstet. Das Problem bei Infrarot ist, dass die Steuerung des TVs nur dann reibungslos funktioniert, wenn die Sichtverbindung gewährleistet ist. Remote-Apps sind dahingehend flexibler und werden von den jeweiligen TV-Geräteherstellern präsentiert. Diese sind perfekt an die Smart-TV angepasst und sorgen für eine reibungslose Bedienung. Einige Apps im Überblick:

  • Video & TV Sideview (für Sony-Geräte)

  • LG TV Remote

  • Panasonic TV Remote 2

  • Philips TV Remote

  • myTifi (für Samsung-Geräte)

  • AnyMote (für Samsung, LG, Sony, Sharp)

  1. Komfortabel Radio hören

Ohne Radio läuft bei vielen nichts. Grund genug, sich dahingehend mit den verschiedenen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, die Smartphones dahingehend zu bieten haben. Zunächst das UKW-Radio: Die Zahl der Applikationen für Mobilgeräte ist groß und hält für jeden Radioliebhaber die passende Lösung bereit. Egal ob Sender in Bayern, Berlin oder Köln. Einfach jeweilige App herunterladen, öffnen und schon kann die musikalische Beschallung beginnen. Kombiniert mit einer mobilen Box, verwandelt sich das Handy in eine praktische Radiostation mit bestem Sound.

Doch auch anderweitig kann das Handy eine Bereicherung sein. Bestes Beispiel sind Digitalradios. Sollten Sie ein solches Besitzen, aber keine Fernbedienung parat haben, ist das Smartphone eine wunderbare Alternative. Sind beide Geräte kompatibel, müssen Sie nicht mehr vom Sofa aufstehen, um das Radio zu bedienen, sondern können die Fernsteuerung verwenden. Auch hier sorgen wieder Apps für die Kontaktfreudigkeit der Mobilgeräte. Allerdings sollten Sie beim Kauf eines digitalen Radios darauf achten, dass die Bedienung durch Mobilgeräte tatsächlich möglich ist. Dies ist nicht garantiert. Im Verbraucherportal haushaltstipps.net finden Sie einen aktuellen Vergleich empfehlenswerter Digitalradios von verschiedenen Herstellern inklusive wichtiger Produkteigenschaften. Die Gegenüberstellung der Topseller kann die Kaufentscheidung erleichtern.

  1. Handy als Babyphone

Babyphones zur Überwachung des Nachwuchses sind nicht billig. Je nach Ausstattung und Qualität können derartige Gerätschaften zwischen 100 und 200 Euro verschlingen. Mit den richtigen Applikationen können sich Eltern diese Anschaffung sparen. Das Prinzip ist denkbar einfach:

  • App downloaden

  • Handy in die Nähe des Kindes legen

  • Wird ein gewisser Lärmpegel überschritten, reagiert das Gerät und löst beispielsweise automatisch einen Anruf zum Festnetz oder zu einem zweiten Mobilgerät aus

Besonders beruhigend, sind Smartphone-Babyphones mit Kameraüberwachung. Das VoIP-Prinzip erfordert zwei iOS-Geräte. Eines wird im Kinderzimmer aufgestellt und so platziert, dass bei Bedarf vom Kind Fotos oder Videos gemacht werden können. Das andere Gerät, dies kann ein iPod, iPad oder iPhone sein, dient als Empfänger und überträgt akustische sowie visuelle Signale an die Eltern. Auch das Sprechen mit dem Nachwuchs ist über die Handyverbindung möglich. Gefragt ist die Applikation BabyPhone Duo.

Wie genau das Smartphone auf Reaktionen des Kindes reagiert, ist teilweise unterschiedlich. Um das zu verdeutlichen, haben wir die wichtigsten Kriterien von zwei Android-Apps zusammengestellt:

Dormi

Baby Monitor All-In-One

VoraussetzungenVerbindung zwischen den zwei Geräten via 3G oder WLANBluetooth- oder WLAN-Verbindung
LeistungGeräusche werden in Echtzeit übertragen und via Vibration oder Warnton gemeldetLive-Bilder via Kamera

Bei Bedarf lässt sich das Kameralicht einschalten

ExtrasÜber ein Plugin werden Anrufe und SMS vom Sendergerät an das Empfängergerät weitergeleitetStimmenaufnahmen und Musik abspielbar

Um die Strahlenbelastung für Kinder möglichst gering zu halten, ist es ratsam das eigene WLAN zu nutzen. Auch das Aktivieren des Flugmodus wäre dahingehend hilfreich. Entscheidend ist, dass das Sender-Gerät stets mit Strom versorgt ist. Lässt der Akku nach, kann die Überwachung des Nachwuchses nicht mehr sichergestellt werden.

Um hohen Handyrechnungen vorzubeugen, ist eine Internet-Flatrate bei beiden Mobilgeräten vorteilhaft.

  1. Mobile Überwachungskamera

Sie möchten Ihr Eigenheim bei Abwesenheit überwachen oder prüfen, ob es Ihren Haustieren gut geht? Für derartige Fälle müssen Sie nicht zwangsläufig in eine teure Überwachsungskamera investieren. Applikationen machen das Smartphone fit für die Überwachung, sodass Sie einen entsprechenden Bereich von unterwegs aus live beobachten können. Sollte sich ein Einbrecher an Ihrem Hab und Gut zu schaffen machen, dürfen Sie sogar Screenshots für die Identifizierung erstellen.

Sowohl für Android als auch iOS wird für diesen Zweck besonders häufig zur App „Handy als Überwachungskamera“ (Alfred) gegriffen. Damit können Sie nicht nur Einbrecher auf frischer Tat ertappen, sondern auch schlafende Babys und Haustiere beobachten. Alles mit nur einer App.

Eine praktische Anleitung zur Einrichtung des Smartphone als IP-Webcam liefert das folgende Video von turn-on.de, dem Saturn-Magazin:

  1. Handy als WLAN-Repeater

Wie sich Smartphones außerdem als WLAN-Repeater einsetzen lassen, verrät das Onlineportal wlansignalverstaerken.de

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*