Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 2GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
WhatsApp
SIM Prepaid

Prepaidkarten mit kostenlosem Datenvolumen für WhatsApp - auch ohne Option, ohne WLAN und ohne Guthaben unbegrenzt texten!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Allgemein » EU-Roaming bei goood – So sieht´s aus

EU-Roaming bei goood – So sieht´s aus

Wie gefällt Ihnen der Beitrag?

EU-Roaming bei goood – So sieht´s aus – Seit dem 15. Juni 2017 gilt eine neue EU Roaming Verordnung. Verbraucher können seit dem zu den Inlandskonditionen ihres Vertrags auch im europäischen Ausland Surfen, Telefonieren und SMS schreiben. Dies gilt in den anderen EU-Mitgliedsstaaten ebenso wie in den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums, also Norwegen, Island und Liechtenstein. Dieses “Roam like at Home Prinzip” kommt aber nur dann zum tragen, wenn kein so genannter „alternativer EU Roamingtarif“ vereinbart ist.

Konkret heißt das, das laut diesen Vertragsbedingungen es nun auch möglich ist, sein Handy im EU-Ausland genauso zu nutzen wie in Deutschland, ohne drauf zuzahlen. Das gilt auch für die Tarife bei goood bei diesen ein regulierter EU-Tarif enthalten ist. Bei goood gibt es hierzu den Hinwies in den FAQ:

Ab dem 15.06.2017 kannst Du im regulierten EU-Roaming-Tarif die Leistungen Deines inländischen Tarifs (Sprache, SMS, Datennutzung) ohne Aufpreis auch im EU-Ausland nutzen.

Zwar wird in den Tarifen nicht explizit mit EU-Roaming geworben oder extra aufgeführt, ein Blick in die Preisliste unter der Weltzone 1 gibt aber den entscheidenen Hinweis, dass ein regulierter EU-Tarif bei goood aktiv ist. Hier ist im Preisfeld „kostenlos“ aufgeführt. Die Weltzone 1 entspricht dabei  Ländern aus dem räumlichen Geltungsbereich der Roaming-Verordnung (EU) 531/2012:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Guadeloupe, Irland, Island, Italien, Kosovo, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal
(inkl. Madeira), Rumänien, San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien (inkl. Balearen und Kanaren), Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern (Republik).  

Das heißt außerhalb dieser Länder gelten die Kosten aus internationalen Verbindungen. Diese können aus der Preisliste von goood entnommen werden:

Außerdem: Beim EU-Roamingtarif gilt die Verordnung nicht für Gespräche und das Versenden von SMS aus Deutschland in das EU-Ausland! Hier fallen andere Kosten an, welche im jeweiligen Tarif stehen.

Hat man also einen regulierten Tarif (ohne EU-Zusatzleistung) braucht man nichts weiter zu tun, sobald man in die Länder der Weltzone 1 reist. Sind zudem die Inklusiv-Einheiten aufgebraucht, gelten im EU-Ausland dieselben Konditionen wie im Inland.

Aber Achtung: Die Auslandsnutzung der Tarifkonditionen im Ausland sollte den Rahmen der Fair-use-Policy nicht überschreiten. Ansonsten behält sich goood vor besondere Aufschläge in Rechnung zu stellen.

Welche Aufschläge werden im Rahmen der „Fair-Use-Policy” in regulierten EU-Roamingtarifen maximal erhoben?

Goood schreibt in den FAQ zur Frage:

Die maximalen Aufschläge im Rahmen der „Fair-Use-Policy” betragen:

  • Daten (einschl. MMS): 9,163 €/GB (15. 6.17 – 31. 12.17); 7,14 €/GB (ab 01. 01.18); 5,355 €/GB (ab 01. 01.19); 4,165 €/GB (ab 01. 01.20)
  • SMS: 0,0119 € pro SMS
  • abgehende Roaminganrufe: 0,03808 € pro Minute
  • eingehende Roaminganrufe: 0,0128 € pro Minute

Folgende Maximalpreise (Inlandspreis + Aufschlag) werden dabei nicht überschritten:

  • Daten: 0,238 € pro genutztem Megabyte
  • SMS: 0,0714 € pro SMS-Nachricht und
  • abgehende Gespräche 0,2261 € pro Minute.

Die Aufschläge treten in Kraft sobald, folgendes eintritt:

Wenn die Auslandsnutzung der regulierten Roamingdienste [SMS, Sprache und Daten (einschl. MMS)] bzw. der Auslandsaufenthalt des Kunden die Inlandsnutzung bzw. den Inlandsaufenthalt für die Dauer von mindestens vier Monaten überwiegt (sog. viermonatiges Schiebfenster bzw. Beobachtungsphase), können Aufschläge erhoben werden. Eine Nutzung außerhalb der Weltzone 1 nebst Aufenthalt gilt als Inlandsnutzung bzw. – aufenthalt. Tage ohne Netzwerkanmeldung bleiben ohne Ersatz außer Betracht. Tage der Einbuchung im Inland ohne Nutzung binnen eines Kalendertages gelten als Inlandsnutzung.

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2004 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben.

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*