Home » Rufnummernmitnahme » Rufnummernmitnahme bei Unitymedia – So funktioniert’s

Rufnummernmitnahme bei Unitymedia – So funktioniert’s

5.0
01

www.unitymedia.de
Rufnummernmitnahme bei Unitymedia – So funktioniert’s – Wechselt man den Mobilfunkanbieter, hat das in der Regel zur Folge, dass man auch eine neue Rufnummer bekommt. Dass viele Leute das umgehen wollen, ist nur verständlich: die alte Nummer ist bei Freunden, Familie, dem Arbeitgeber und möglicherweise bei der Bank hinterlegt. Wenn man weiß, wie, besteht jedoch auch die Möglichkeit durch eine Rufnummernmitnahme die alte Rufnummer zu behalten, obwohl man den Mobilfunkanbieter wechselt. Bei Unitymedia gilt das nicht nur für die Handy-, sondern auch für die Festnetznummer. Außerdem kann man eine Rufnummernmitnahme sowohl von Unitymedia zu einem anderen Anbieter, als auch andersherum vornehmen.

Der Anbieterwechsel bei Unitymedia

Möchte man seinen Anbieter zu Unitymedia wechseln, geht der Anbieterwechsel in drei Schritten recht einfach vonstatten.

So einfach funktioniert der Anbieterwechsel:

  • Wunschpaket bestellen
    Sie suchen sich das Unitymedia Paket aus, das am besten zu Ihren Bedürfnissen passt, z. B. 2play JUMP 120. Dann bestellen Sie Ihr Wunschpaket ganz komfortabel online oder über die kostenlose Bestell-Hotline.
  • Wechselservice nutzen
    Wenn Sie möchten, kümmern wir uns bei Rufnummernmitnahme um die Kündigung Ihres bisherigen Vertrags und übernehmen die reibungslose Abwicklung Ihres Anbieterwechsels.
  • Produkt installieren lassen
    Nach Ihrer Bestellung bei Unitymedia erhalten Sie die notwendige Hardware entweder per Post oder unser Techniker kommt bei Ihnen vorbei und führt die Installation durch. Natürlich zu einem vereinbarten Termin.

Die Rufnummernmitnahme zu Unitymedia

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten die Rufnummer zum neuem Anbieter zu übertragen bzw. zu portieren:

Die Vorzeitige Rufnummernmitnahme: Das bedeutet, die Rufnummer kann vorzeitig aus einem noch laufenden Vertragsverhältnis beim bisherigen Anbieter zu Unitymedia übertragen werden. Voraussetzung ist jedoch, dass der bisherige Anbieter, eine Freigabe zur „vorzeitigen Rufnummernmitnahme“ erteilt. Diese „sofortige Freigabe“ muss beim Altanbieter schriftlich beantragt werden. Dabei bleibt der alte Vertrag von der vorzeitigen Rufnummernmitnahme unberührt. Sprich, die vereinbarten Vertragsbedingungen (Vertragslaufzeit, alle Grundgebühren etc.) haben weiterhin Bestand. Nur die Rufnummer wird bereits zum neuem Anbieter portiert und ist nach Auftragserteilung zum nächstmöglichen Zeitpunkt verfügbar.

Mitnahme der Rufnummer zum Vertragsende: Hier kann bei der fristgerechten Kündigung des Alt-Vertrages, der Wunsch angegeben werden, dass eine Rufnummernmitnahme zum neuem Anbieter erfolgen soll. Vom Alt-Anbieter sollte hierzu eine Bestätigung der Rufnummernmitnahme verlangt bzw. abgewartet werden. Das Vertragsende darf dabei nicht mehr als 123 Tage in der Zukunft liegen. Ist der Alt-Vertrag bereits beendet worden, ist die Rufnummernmitnahme noch maximal 85 Tage nach der Deaktivierung möglich.

Damit die Rufnummernmitnahme erfolgreich wird, gilt es unbedingt folgendes zu beachten:

  • Kundendaten: Die Portierung der Rufnummer wird nur dann erfolgreich sein, wenn Rufnummer, (Firmen-) Name und Geburtsdatum beim alten Anbieter und bei Unitymedia übereinstimmen. Sollte man Geschäfts- oder Firmenkunde sein, muss man zusätzlich die Kundennummer angeben, unter der die Rufnummer beim bisherigen Anbieter geführt wurde.
  • Gebühr für die Mitnahme der Rufnummer: Für die Portierung der Rufnummer zum neuem Anbieter, erhebt der bisherige Anbieter eine einmalige Portierungsgebühr (25-30 Euro). Bei Laufzeitverträgen wird die Gebühr automatisch zur letzten Mobilfunkrechnung addiert. Bei Prepaid Modellen wird sie entweder über das Guthaben oder per Überweisung bezahlt. Achtung: Als Prepaid-Kunde, muss man zudem beim Wechsel der Rufnummer eine Verzichtserklärung beim alten Anbieter abgeben und unterschreiben. Diese besagt, dass beispielsweise noch auf der Karte vorhandenes Restguthaben mit dem Umzug der Rufnummer erlischt. Damit die Portierungsgebühr beglichen werden kann, sollte also ausreichend Guthaben vorhanden sein.

Unitymedia schreibt zur Rufnummernmitnahme selbst:

Sie möchten zu uns wechseln, aber Ihre bisherige Mobilfunknummer behalten?

Bei einem sofortigen Wechsel müssen Sie vorab Ihren bisherigen Anbieter kontaktieren (telefonisch oder per Formular) und diesen über Ihren Wunsch zum sofortigen Wechsel informieren.
Das genaue Vorgehen bei der Portierungserklärung oder Verzichtserklärung kann beim jeweiligen Anbieter erfragt werden. Bei einem Wechsel zum Vertragsende ist es wichtig, dass Sie Ihren alten Vertrag fristgerecht kündigen.
Ein entsprechendes Formular finden Sie hier.

Um alles weitere kümmern wir uns und beantragen bei Ihrem alten Anbieter die Mitnahme Ihrer Mobilfunknummer.
Dazu erhalten Sie mit Ihrer Auftragsbestätigung das Formular zur Rufnummernmitnahme.
Falls Sie es nicht erhalten haben oder neu ausfüllen müssen, laden Sie einfach das Formular herunter, drucken es aus und schicken oder faxen es ausgefüllt an unser Kundenservice-Center.

Für eine schnelle und reibungslose Bearbeitung Ihres Auftrags beachten Sie bitte die weiteren Hinweise und Ausfüllhilfen.

Anleitung und Formular zur Rufnummernmitnahme Hessen & NRW (Mobil) [PDF]

Anleitung und Formular zur Rufnummernmitnahme Baden-Württemberg (Mobil) [PDF]

Musterkündigung (Mobil) [PDF]

Rufnummernmitnahme der Festnetznummer

Die Rufnummernmitnahme der Festnetznummer gestaltet sich nicht großartig anders als die der Mobilfunknummer.

Der Kundenservice von Unitymedia rät eindrücklich dazu, die Kündigung beim alten Anbieter nicht selbst vorzunehmen.

Wir übernehmen dann die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter im Rahmen der laufenden Mindestvertragslaufzeit – bitte kündigen Sie Ihrem Telefonanbieter in keinem Fall selbst. Und für eine schnelle und reibungslose Bearbeitung Ihres Auftrags, beachten Sie bitte die Hinweise und Ausfüllhilfen.

Ist der Auftrag zur Rufnummernmitnahme zu Unitymedia abgeschlossen, erhält man in der Regel eine Auftragsbestätigung und das Formular zur Rufnummernmitnahme. Dies ist vom Kundenservice von Unitymedia schon vorausgefüllt. Der Aufwand für den Kunden ist also sehr gering – Unitymedia selbst kümemrt sich um die Kündigung beim Alt-Anbieter und um die Einleitung der Rufnummernmitnahme. Sollte man das vorausgefüllte Formular zur Portierung jedoch nicht erhalten haben, kann man es herunterladen, ausdrucken und an den Kundenservice schicken. Dieser kümmert sich dann um alles weitere.

Falls Sie es nicht erhalten haben oder neu ausfüllen müssen, laden Sie einfach das Formular herunter, drucken es aus und schicken oder faxen Sie es ausgefüllt an unser Kundenservice-Center.

Allgemeines rund um die Mitnahme der Rufnummer

Haben Kunden ein Recht auf ihre Rufnummer?

Nach der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes sind Mobilfunk-Anbieter mittlerweile verpflichtet, die Mitnahme der Rufnummer zu einem anderen Anbieter zu ermöglichen. In § 46 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz (TKG) heißt es dazu:

Um den Anbieterwechsel nach Absatz 1 zu gewährleisten, müssen Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten insbesondere sicherstellen, dass ihre Endnutzer ihnen zugeteilte Rufnummern bei einem Wechsel des Anbieters von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten entsprechend Absatz 3 beibehalten können

Der aufnehmende Mobilfunkanbieter ist im Übrigen nicht verpflichtet, jeden Kunden zu akzeptieren (kein Kontrahierungszwang). In der Regel machen das mittlerweile aber alle Anbieter – niemand lehnt gerne neue Kunden ab.

Was kann man bei Problemen tun?

Sollte es bei der Portierung der Rufnummer Probleme geben, kann man sich an die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur wenden. Die Schlichtungsstelle ist eine neutrale Instanz im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes und bietet genau bei solchen Fragen und Problemen.

Ob es sich lohnt ein Schlichtungsverfahren anzufangen ist aber nicht immer ganz klar, immerhin geht es in der Regel „nur“ um eine Rufnummer und der Aufwand, diese im privaten Bereich durch eine neue Nummer zu ersetzen, ist meistens überschaubar.

Zuerst einmal sollte man sich an den Kundenservice von Unitymedia wenden. Mit Glück kann dieser die Probleme bei der Portierung aus der Welt schaffen. Der Support ist unter der 0221 / 466 191 00 erreichbar.

Was passiert, wenn die Portierungsfrist abgelaufen ist?

Eine Portierung kann unter Umständen auch nach der abgelaufenen Frist noch erfolgreich sein, allerdings gibt es dafür dann keine Garantie mehr. Es ist durchaus denkbar, dass die Nummer dann bereits neu vergeben wurde und damit ist sie dann natürlich nicht mehr portierbar. Aus diesem Grund sollte man sich in jedem Fall an die Fristen halten, denn nur dann gibt es eine Sicherheit für die Mitnahme der Rufnummer.

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

2 Kommentare

  1. Ich versuche seit drei Monaten erfolglos meine Festnetznummer von Easybell zu Unitymedia prtieren zu lassen. Das Unitymedia Formular wurde schon 5 mal geschickt. Die Hotline von Unitymedia ist bisher gar nicht hilfreich.
    Zeitdem bezahle ich zwei Abos, weil meine Frau unbedingt unter die Easybell Rufnummer erreichbar sein muss.
    Wenn ich noch kein Unitymedia abo hätte, würde ich mich wahrscheinlich an einem anderen Anbieter wenden.

  2. Leider ist mir nun aufgefallen, das der bisherige Anbieter – Vodafone – nun 29,95 für die Rufnummernmitnahme verlangt. Es wurde einfach eine Abbuchung getätigt, obwohl der Vertrag und Einzugsermächtigung nicht mehr bestand, es gab bei der Abbuchung auch kein Hinweis, wofür abgebucht wurde. Nun hat Vodafone ohne weiter überhaupt zu mahnen, die Angelegenheit an – Infoscore – weitergeleitet.

    Tolle Machenschaften was Vodafone da treibt und DANKE an Unitymedia für die tolle Unterstutzung, na ja, bleibt ja dem Grunde nach in der gleichen Firma!

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*