Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 1.25GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Congstar
D1 Prepaid

Prepaid Tarife im gut ausgebauten D1 Netz der Telekom mit flexiblem Baukasten-System - Datenflat bereits ab 2 Euro!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Netz » Das Netz und die Netzqualität der O2 Free Tarife

Das Netz und die Netzqualität der O2 Free Tarife

Das Netz und die Netzqualität der O2 Free Tarife
Wie gefällt Ihnen der Beitrag?

Das Netz und die Netzqualität der O2 Free Tarife – Verschiedene Netztests der letzten Jahre haben immer wieder gezeigt, dass sich O2 in vielen Bereichen des Mobilfunks nicht gegen seine Kontrahenten Vodafone und Telekom durchsetzen konnte. Oftmals belegte das Netz der Telefonica nur den dritten Platz und war weit abgeschlagen hinter den Konkurrenten. Auch der Zusammenschluss von O2 und E-Plus hat nicht nur Vorteile mit sich gebracht. Durch ihn wurde der Ausbau vieler Bereiche nur weiter verzögert, sodass die Kluft zwischen Vodafone, Telekom und O2 weiter wachsen konnte. Doch die Fusion ist jetzt fast vollends fertiggestellt und in den letzten Jahren hat sich netztechnisch bei O2 einiges getan. Das betrifft natürlich auch die neue O2 Free Tarife des Unternehmens. Die Netzabdeckung selbst kann man kostenfrei direkt bei O2 abfragen. Wie der aktuelle Stand bei O2 ist und wo Schwäche und Stärken liegen, soll der Folgende Artikel klären.

Die Netzqualität und Netzabdeckung bei O2

Im Vergleich mit anderen Handynetzen belegte das O2-Netz in den letzten Jahren in zahlreichen Tests die hinteren Plätze. In Sachen Sprachtelefonie schnitt es aber stets genauso gut wie Vodafone und Telekom ab. Lediglich in der mobilen Datennutzung hinkte der Ausbau hinterher. Durch den Zusammenschluss mit E-Plus, sollten die beiden Netze aber gegenseitig ihre Schwächen ausgleichen. Auffällig ist, dass in den Ballungsgebieten das O2-Netz für die mobile Verwendung genauso stark vertreten ist, wie seine Konkurrenten, jedoch in den ländlichen Gebieten etwas weniger zuverlässiger ist. Genau das war immer einer der großen Unterschiede: Natürlich war das Netz und die Datenversorgung von Vodafone und der Telekom in Ballungsgebieten und Großstädten besser aufgestellt als auf dem Land und dörflichen Regionen, jedoch war das Leistungsgefälle nicht so stark wie bei O2. Allerdings erreicht O2 mittlerweile in den Großstädten eine LTE Netzabdeckung von über 90 Prozent. Das bedeutet, je nach persönlichen Standort ist auch das O2-Netz eine gute Netz-Entscheidung, vor allem wenn nach mobiler Datenverbindung entschieden wird.

Die Qualität der Datenverbindungen sind im deutschlandweiten Vergleich die größte Schwäche von O2: Vor Allem in ländlichen Gebieten und beim Zugfahren sind Verbindungsabrisse und schlechter Datenaustausch eher die Regel als die Ausnahme.

Schon im Netztest von 2014/15 war der Empfang beim Zugfahren mit der schlechteste überhaupt. Auch im neuen Test hat sich daran nicht viel geändert. Um die 33 Prozent Prozent aller Telefonica-Telefonate im Zug kamen nicht zustande oder rissen während dem Telefonat ab.  Bei Vodafone und der Telekom ist dieser Wert zwar etwas besser, liegt aber immer noch zwischen 16 und 21 Prozent. Also alles nicht wirklich zufriedenstellend. 

Auch beim Surfen im Zug gibt es vor allem Aussetzer und Frust. Die Telefonica erreichte bei Testdownloads im Zug nur eine Erfolgsrate von 62 Prozent. Bei dem Aufruf von Websites immerhin eine von 72. Bei Vodafone werden im Test immerhin 82 Prozent und bei der Telekom 89 Prozent aller Websites erfolgreich aufgebaut.

Man muss hier allerdings deutlich sagen, dass dieselben Probleme auch in den D-Netzen auftreten. Nur halt nicht so stark ausgeprägt wie im O2 Netz. In vielen Tests wird allerdings auch immer wieder gesagt, dass O2 zwar (noch) abgeschlagen hinter Vodafone und Telekom liegt, den Abstand in den letzten Jahren aber immer weiter minimiert hat. Es besteht also Hoffnung und die Chance, dass O2 schon bald nicht mehr das ewige Schlusslicht der deutschen Netzbetreiber sein wird.

Das LTE Netz bei O2

Bis vor kurzem wurde in vielen Vergleichen un Tests bemängelt, dass die Übertragungsrate und die Geschwindigkeit die größten Mankos des LTE-Netzes von O2 seien. Während Vodafone und die Telekom Surfgeschwindigkeiten von 225 oder sogar 300 MBit/s anboten, hinkte O2 mit 50 MBit/s deutlich hinterher.

Schaut man sich die O2 Free Tarife jetzt jedoch genauer an, stellt man fest, dass O2 aufgerüstet hat: Die O2 Free Tarife sind mit einer LTE-Geschwindigkeit von 225 MBit/s ausgestattet. Die höhere Geschwindigkeit bietet dem Kunden bessere Möglichkeiten und vereinfacht das mobile Surfen enorm.

O2 Free M bietet dir zudem 2 GB Highspeed-Turbo, mit dem du mit bis zu 225 MBit/s unterwegs bist. So kannst du z.B.:

Große Dateien, Bilder und Videos superschnell versenden

Fußball, Serien oder Filme in HD-Qualität streamen. Verpasse mit der kostenlosen O2 TV & Video App keine deiner Lieblingssendungen.

Beim Navigieren alle Daten für deine Umgebung entspannt nachladen

Oktober 2016:

Temposprung im o2 LTE Netz: o2 erhöht die maximal mögliche Datenrate von bisher 50 Mbit/s auf nun 225 Mbit/s. An einigen Standorten surfen erste Kunden somit bis zu 4,5-mal schneller als zuvor. Gleichzeitig schließt o2 in Sachen Höchstgechwindigkeit zu Vodafone auf.

Allerdings sind diese Verbindungsraten nicht unbedingt Standard und zunächst nicht an allen Standorten tatsächlich verfügbar, gängig sind dort dann noch die alten Werte von bis zu 50 Mbit/s. Diese hohen Verbindungswerte sind eher in den Metropolregionen und Ballungsgebieten erreichbar. Das Gefälle zwischen Stadt und Land wird hier wieder deutlich. Insgesamt kann aber bereits jeder zweite Kunde im o2 Netz auch o2 LTE nutzen.

Dennoch ist die LTE Verfügbarkeit deutlich geringer als bei der Telekom und bei Vodafone. O2 erreicht mit seinem LTE Netz zwar über 60 Prozent der Bevölkerung, bringt es aber auf eine geringere Abdeckung in der Fläche.

Ob sich die LTE-Tarife im O2 Netz lohnen, sollte vorher in einer sogenannten Netzabdeckungskarte geprüft werden. Bemängelt wird beim Telefónica-Netz immer wieder der schlechte Ausbau und der schlechte Empfang in ländlichen Gebieten. Sollte man also eher im dörflichen Umfeld leben, bietet sich ein Blick auf die Netzabdeckungskarte von O2 an. Diese findet man hier.

Verfügt man jedoch über kein LTE-fähiges Smartphone oder Handy oder befindet sich in einer Region, wo das LTE-Netz nicht verfügbar ist, profitiert man trotzdem von einer hohen Netzabdeckung. Denn im Vergleich zu den Wettbewerbern nutzen Kunden im O2-Netz am häufigsten das UMTS-Netz (zwischen rund 87 und 90 Prozent). Dabei spielt es keine Rolle, aus welcher Markenwelt die Kunden kommen: „Im 2G-/3G-Betrieb überzeugen E-Plus und O2“, erklärt die connect.

Das Telefónica Netz bietet dank einer starken Qualitätssteigerung seit Jahresanfang alle Qualitäten, die für ein positive Nutzererlebnis entscheidend sind, und holt deutlich auf den Wettbewerb auf.

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*