Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 1GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Congstar
D1 Prepaid

Prepaid Tarife im gut ausgebauten D1 Netz der Telekom mit flexiblem Baukasten-System - Datenflat bereits ab 2 Euro!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Ratgeber » Laptop- und Notebook Tarife im Vergleich

Laptop- und Notebook Tarife im Vergleich

Laptop- und Notebook Tarife im Vergleich
Wie gefällt Ihnen der Beitrag?

notebook-405755_1280Laptop- und Notebook Tarife im Vergleich – Viele Nutzer sind nicht nur auf der Suche nach passenden Handytarife für Gespräche und SMS sondern auch die Daten-Nutzung tritt immer mehr in den Vordergrund. Daher bieten viele Unternehmen und Mobilfunk-Discounter neben den normalen Angeboten und Flatrates auch spezielle Datentarife an. Diese unterscheiden sich von den normalen Tarifen vor allem darin, dass Gespräche und SMS in vielen Fällen nicht möglich sind. Man kann mit den Datenflatrates also nur mobil im Internet surfen, Gespräche oder Kurzmitteilungen lassen sich nicht führen bzw. verschicken, da es dazu keine Rufnummer gibt, über die man diese Leistungen abwickeln kann.

Im Gegenzug sind die Angebote dafür oft etwas preiswerter, denn es müssen keine Leistungen für Gespräche und SMS implementiert werden. Stattdessen gibt es nur eine Datenflatrate auf Monatsbasis (je nach Anbieter und Tarif mit oder ohne LTE) und es entstehen daher auch nur Kosten für diese Flatrate.

Welche Hardware-Voraussetzungen gibt es?

Um mobil mit dem Laptop, Tablet oder Notebook online gehen zu können, muss man die Simkarte mit der Datenflatrate irgendwie mit dem Laptop verbinden. Bei Handys ist das relativ einfach, dort gibt es bei allen Modellen mindestens einen Slot für eine Simkarte. Bei Notebooks ist das dagegen nur selten der Fall, aber es gibt trotzdem Varianten, wie man den Laptop mit dem Mobilfunk-Netz verbindet.

Dazu existieren verschiedene Möglichkeiten:

  • per Surfstick
  • per mobilem WLAN Router
  • per integrierten Simkarten Slot

Laptops und Notebooks mit Simkarte sind eher selten. Man findet diese Technik in erster Linie bei den High-End Modellen. Bei älteren Geräten oder gebrauchten Angeboten (aber auch bei günstigen neuen Modellen) sind dagegen Surfstick oder ein mobiler WLAN Router die bessere Wahl. Besonders WLAN Router sind immer beliebter, da sie einfach nur ein WLAN aufbauen, das von verschiedenen Endgeräten (also nicht nur einem Laptop) genutzt werden kann.

Die schnellsten Datentarife derzeit bei Vodafone

Neben der passenden Hardware benötigt man natürlich auch Datentarife, die den mobilen Internet-Zugang ermöglichen. Wer besonders schnell surfen will, ist bei den Datenflat von Vodafone richtig. Das Unternehmen bietet unter der Bezeichnung DataGo aktuell verschiedene Flatrate an, die alle mit LTE Max surfen können. Damit sind Geschwindigkeiten von bis zu 375MBit/s im LTE Datennetz von Vodafone verfügbar – damit sind die Datentarife genau so schnell wie die normalen Vodafone RED Handytarife des Unternehmens. Das Unternehmen schreibt dazu:

Maximal erreichbare Bandbreiten 375 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Durchschnitt lt. Connect Test Ausgabe 4/2015 beträgt 27,25 Mbit/s im Download und 12,08 Mbit/s im Upload in Stadtgebieten. Max LTE ist in immer mehr Regionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und Ihrer individuellen Bandbreite erhalten Sie unter www.vodafone.de/netz und in der MeinVodafone-App. Ihre individuelle Bandbreite hängt z.B. von Ihrem Standort, Ihrem Endgerät und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Ihrer Funkzelle ab.

Allerdings sind die Vodafone Tarife auch vergleichsweise teuer. Die Die DataGo L Variante mit 6GB Volumen zahlt man immerhin 32.49 Euro monatlich. Der gleiche Tarif mit 3GB Volumen kostet 22.49 Euro monatlich.

Die Telekom ist auch schnell

Bei der Telekom werden die Datentarife für Laptops und Tablets unter der Bezeichnung Data Comfort angeboten und auch sie sind mit LTE Max angegeben. Allerdings liegt die maximale Geschwindigkeit bei der Telekom nur bei 300Mbit/s und damit etwas unter den Höchstgeschwindigkeiten, die man im Vodafone Netz bekommt. Im Kleingedruckten schreibt die Telekom dazu wie folgt:

LTE Max: Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload, Durchschnittsgeschwindigkeit lt. connect Test Ausgabe 1/2016 beträgt 49 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload) – ist in den MagentaMobil Tarifen sowie in den Datentarifen Data Comfort ohne Aufpreis inkludiert. Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter www.telekom.de/netzausbau

Dazu gibt es auch noch einige weitere Einschränkungen, denn der Tarif kann nicht für BlackBerry und Peer-to-Peer-Verkehre genutzt werden. Preislich gibt es dagegen wenig Unterschiede zu Vodafone. Die Telekom bietet die Date Comfort L Flatrate mit 5GB Datenvolumen für 26.95 Euro an. Die etwas kleinere Datenflatrate mit 2GB Volumen unter dem Namen Data Comfort M ist für 17.95 Euro zu haben. Die Vertragslaufzeit beträgt dabei in beiden Tarifen jeweils 24 Monate und man muss mit einer Frist von 3 Monaten kündigen, sonst verlängert sich der Tarif um weitere 12 Monate.

Besonders günstig: 1&1 Datenflatrates

Wer weniger auf Höchstgeschwindigkeit setzt, sondern eher den Preis im Vordergrund stehen hat, ist bei 1&1 richtig. Das Unternehmen bietet neben den bekannten 1&1 Allnet Flatrates auch Datentarife an, die speziell auf Notebooks und Laptops zugeschnitten sind. Daher tragen diese Angebote auch den Namen 1&1 Notebook Flat. Im Vergleich zu Vodafone und der Telekom sind diese Tarife mit Geschwindigkeiten von bis zu 21,6Mbit/s eher langsam, dazu gibt es LTE auch nur, wenn man die Tarife im O2 Netz auswählt.

Preislich dagegen sind sie extrem günstig: so bekommt man die Datenflatrate mit 2GB bereits ab 8.49 Euro pro Monat. Zu Vergleich: die Telekom verlangt für die Flatrate mit dem gleichen Volumen mehr als das Doppelte. Dazu gibt es auch eine Flatrate mit satten 8 Gigabyte Datenvolumen. Damit sollten auch Nutzer auskommen, die mit ihrem Notebook regelmäßig ins mobile Internet gehen. Der Preis für die 8GB Datenflat beträgt dabei auch nur vergleichsweise günstige 22,49 Euro im Monat. Dafür bekommt man bei Vodafone lediglich eine Flatrate mit 3GB Volumen.

Neben diesen drei Anbieter, die wir hier zusammen gestellt haben, gibt es noch eine Reihe von weiterer Anbieter (besonders im Discount-Bereich), die Datenflatrates im Angebot haben. Die Auswahl ist zwar bei weitem nicht so groß wie bei Handytarifen an sich, aber es sollte für jeden Nutzungstyp auch entsprechenden Flatrates geben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*