Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 1.25GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Congstar
D1 Prepaid

Prepaid Tarife im gut ausgebauten D1 Netz der Telekom mit flexiblem Baukasten-System - Datenflat bereits ab 2 Euro!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Kündigung » Hellomobil – so geht die Kündigung richtig

Hellomobil – so geht die Kündigung richtig

Hellomobil – so geht die Kündigung richtig
4 (80%) 1 Stimme[n]

Hellomobil – so geht die Kündigung richtig – Bei Hellomobil gibt es eine ganze Reihe von unterschiedlichen Tarifen in verschiedenen Netzen und daher gibt es auch verschiedene Varianten der Kündigung. Leider findet man in den FAQ nicht unbedingt viel zum Thema Kündigung bei Hellomobil, aber insgesamt folgt das Unternehmen natürlich den gesetzlichen Regelungen, was die Kündigung betrifft.

Die Kündigung bei der Hellomobil Prepaidkarte

Am einfachsten ist die Kündigung dabei bei der Prepaidkarte (Minutentarif) von Hellomobil. Da hier keine monatlichen Kosten entstehen, wenn die Karte nicht genutzt wird, muss man an sich gar nicht kündigen sondern kann warten, bis Hellomobil selbst die Karten deaktiviert. Möchte man die Karte trotzdem selbst kündigen sollte das im besten Fall schriftlich an diese Adresse erfolgen:

Drillisch Online AG

Hellomobil

Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5

D – 63477 Maintal

Wichtig sind dabei vor allem die Angaben zur Kundennummer und zur Rufnummer, die gekündigt werden soll, damit die Kündigung auch korrekt zugeordnet werden kann. Eine Vorlage für Kündigungsschreiben bei Hellomobil gibt es hier

Hellomobil verschickt nach Eingang der Kündigung sofort eine Bestätigung der Kündigung, in der auch der genaue Termin genannt wird, ab wann die Simkarte nicht mehr genutzt werden kann. Dazu gibt es zum Ende des Vertragsverhältnisses eine Abschlussrechnung. Sollte noch Guthaben auf der Prepaidkarte vorhanden sein, kann dieses auch wieder ausgezahlt werden.

Die Kündigung bei den Hellomobil Handytarifen und Allnet Flat

Die Handytarife und Allnet Flat von Hellomobil lassen sich ebenso relativ einfach kündigen, man muss hier unter Umständen nur noch zusätzliche Fristen beachten. Das Unternehmen schreibt zum Beispiels beim Kleingedruckten der D-Netz Tarife von Hellomobil:

Kündigung in Textform 30 Tage zum Ende des Kalendermonats, sonst Verlängerung um je 1 Monat

Die Kündigung muss also mindestens 30 Tage vor Ende des Kalendermonats erfolgen, in der Regel bedeutet dies, dass meistens erst zum übernächsten Monat gekündigt wird. Ansonsten sind die Formvorschriften identisch wie bei der Kündigung der Prepaidkarte von Hellomobil. Die Kündigung sollte dabei im besten Fall schriftlich erfolgen und an folgende Adresse gerichtet sein:

Drillisch Online AG

Hellomobil

Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5

D – 63477 Maintal

Wichtig sind dabei vor allem die Angaben zur Kundennummer und zur Rufnummer, die gekündigt werden soll, damit die Kündigung auch korrekt zugeordnet werden kann. Eine Vorlage für Kündigungsschreiben bei Hellomobil gibt es hier

Hellomobil verschickt nach Eingang der Kündigung sofort eine Bestätigung der Kündigung, in der auch der genaue Termin genannt wird, ab wann die Simkarte nicht mehr genutzt werden kann. Dazu gibt es zum Ende des Vertragsverhältnisses eine Abschlussrechnung. Die Simkarten kann dabei in der Regel bis zum letzten Tag genutzt werden und wird erst zum Kündigungstermin abgeschaltet. In diesem Zeitraum entstandene Kosten und Gebühren werden dann durch die Abschlussrechnung abgegolten.

Die Mitnahme der Rufnummer

In allen Tarifen von Hellomobil kann die alte Rufnummer zu einem neuen Anbieter mit genommen werden. Die Kosten für die Freigabe der Rufnummer belaufen sich allerdings auf 29.95 Euro. Bei der Prepaidkarte muss dieses Guthaben vorhanden sein, damit die Portierung durchgeführt werden kann. Bei den Handytarifen auf Rechnung wird der Betrag mit der letzten Rechnung beglichen.

Bei Schwierigkeiten oder Problemen mit der Portierung der Rufnummer kann die Bundesnetzagentur eingeschaltet werden. Die BNetzA schreibt zu den Rechten der Verbraucher in diesen Fällen:

Mobilfunkanbieter sind nach § 46 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz (TKG) verpflichtet, den Wechsel zu einem anderen Anbieter unter Beibehaltung der Rufnummer zu ermöglichen. Das gilt auch für Prepaid-Verträge.

Darauf kann man sich als Kunde auch gegenüber Hellomobil berufen und darauf pochen, dass die Rufnummer frei gegeben wird.

Außerordentliche Kündigung und Widerruf

Grundsätzlich besteht immer das Recht auf eine außerordentliche Kündigung, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Beitrag für den gebuchten Tarif erhöht oder die versprochene Leistung langfristig nicht gewährleistet wird. Auch hier empfiehlt sich die Kündigung schriftlich zu machen. (Vorlage) Die Grundlage für eine solche Kündigung ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Dort heißt es unter anderem:

Dauerschuldverhältnisse kann jeder Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.
Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Für die Entbehrlichkeit der Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und für die Entbehrlichkeit einer Abmahnung findet § 323 Absatz 2 Nummer 1 und 2 entsprechende Anwendung. Die Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und eine Abmahnung sind auch entbehrlich, wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Kündigung rechtfertigen.
Wichtig ist in jedem Fall die Frist-Setzung, um dem Anbieter die Möglichkeit zu geben, nachzubessern und gegebenenfalls einen Mangel abzustellen. Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass solche Kündigungen oft der Startpunkt eines Rechtsstreites sind. Es kann daher nicht schaden, sich direkt einen Fachmann (Anwalt oder Verbraucherschutz-Zentrale) zu holen um so einen Vertragskündigung im Vorfeld durchzusprechen.

Außerdem hat man bei Hellomobil die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen, wenn dieser als Fernabsatzgeschäft abgeschlossen wurde, das heißt zum Beispiel beim Abschluss über das Internet. Das kann innerhalb der ersten 14 Tage nach Vertragserklärung getan werden. Hellomobil schreibt dazu:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Drillisch Online AG, Wilhelm-Röntgen-Str. 1-5, 63477 Maintal, widerruf@drillisch-online.de,kontakt@hellomobil.de, Tel. 06181-708 3049, Fax 06181-708 3063) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist

Das entspricht dem Widerrufsrecht, das durch den Gesetzgeber so vorgeschrieben ist. Dieses Recht lässt sich auch nicht per AGB oder einen Erklärung ausschließen. Die Kunden können sich immer auf das Widerrufsrecht berufen. Allerdings muss man sich als Kunden relativ schnell entscheiden. Man hat nur 14 Tage nach Vertragsende Zeit einen gültigen Widerruf zu veranlassen. Verpasst man diese Frist, kann man danach nur noch über die normalen Wege der Kündigung den Vertrag wieder beendet. Das bedeutet je nach Tarif auch, dass man dann bis zu 2 Jahre an der Tarif gebunden ist.

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*