Home » Ratgeber » Die besten Handytarife für Familien im Überblick

Die besten Handytarife für Familien im Überblick

iphone-518101_1280Die besten Handytarife für Familien im Überblick – Familien wollen in der Regel möglichst preisgünstig (am besten kostenlos) untereinander in Kontakt bleiben und im Idealfall kann der Nachwuchs auch dann die Eltern erreichen, wenn kein Guthaben mehr auf der Karte ist. Dafür gibt es auf dem Markt mittlerweile einige Möglichkeiten, auch wenn die Zahl der Familien und Community Tarife in den letzten Jahren eher abgenommen hat. Nach wie vor gibt es aber oft noch Partnerkarten oder Kombiangebote, mit denen man mehrere Tarife vom gleichen Anbieter günstiger bekommt: Vodafone Giga Vorteil | Telekom Magenta Eins | O2 Kombivorteil

Wir empfehlen im Übrigen für kleinere Kinder mit einer Prepaidkarte zu beginnen, um den Umgang mit Mobilfunk zu lernen, ohne das zu große Kostenrisiken kommen kann. Daher haben wir im nachfolgenden Überblick über mögliche Familientarife für Handy und Smartphones auch einige Angebote in Verbindung mit Prepaidkarten mit aufgenommen.

Die teure Variante – Allnet Flat für alle

Für Familien mit größeren Kindern und Jugendlichen ist es durchaus sinnvoll, für alle Mitglieder auf Allnet Flatrates zu setzen. Damit kann man untereinander kostenfrei in Kontakt bleiben (durch die Allnet Flat) und es ist auch nicht notwendig, alle Karte von einem Anbieter zu nutzen. Bei Allnetflat ist es egal, welchen Anbieter man nutzt, solange Gespräche in der Allnet Flat enthalten sind. Der Nachteil bei dieser Variante sind die Kosten. Allnetflatrates sind deutlich teurer als Prepaidkarten mit familiengeeigneten Tarifen.

Die derzeit günstigste Allnet Flatrate gibt es bei Sim.de. Das Unternehmen bietet die Allnet Flat zum Kampfpreis von nur 5.99 Euro pro Monat an. Allerdings sind darin keine SMS enthalten. Allnet Flat samt SMS findet man sehr günstig beispielweise bei Simply. Für 6.45 Euro monatlich bekommt man kostenlose Gespräche und SMS in alle deutschen Netze sowie jeweils eine Internet Flat mit 500MB Datenvolumen. Für eine vierköpfige Familie würden sich die monatlichen Kosten daher auf 25,80 Euro belaufen – das ist durchaus preiswert.

Ähnlich preiswerte Allnet-Flat finden sich bei WinSIM. Der billigste Tarif kostet hier 6.99 Euro monatlich und bietet zusätzlich zu den kostenfreien SMS und Gesprächen sogar eine Flatrate für das mobile Internet mit 1GB Datenvolumen. Die Kosten für eine Familie mit vier Mitgliedern lägen hier bei 27.96 Euro im Monat.

telekomMagentaMobil Start – die familienfreundliche Prepaidkarte der Telekom

Preiswerter als bei einer Allnet Flat wird es bei den Prepaid Tarifen der Telekom. Die MagentaMobil Prepaid Karte des Unternehmens kostet monatlich 2.95 Euro und bietet zwei interessante Features:

  • kostenlose Gespräche ins gesamte Netz der Telekom und damit auch zu anderen MagentaMobil Prepaidkarten
  • eine Wunschrufnummer im Festnetz, die man kostenfrei erreichen kann

Auf diese Weise kann eine Familie nicht nur untereinander kostenlos in Kontakt bleiben, wenn alle eine entsprechende Simkarte nutzen, sondern man hat auch die Gespräche zur Festnetz-Nummer zu Hause frei. Auch wenn kein Guthaben mehr auf der Karte ist, können die Kinder anrufen. Die Prepaidkarten haben dazu eine gute Kostenkontrolle. Ist kein Guthaben mehr auf der Karte, können auch keine weiteren Ausgaben mehr gemacht werden. Auf diese Weise können Kinder gut lernen, mit Mobilfunk und den dazugehörigen kosten umzugehen.

Für eine vierköpfige Familie schlagen 4 Prepaidkarten durch die Grundgebühr von 2.95 Euro pro Karte mit einer monatlichen Belastung von 11.80 Euro zu Buche. Das ist deutlich billiger als im Bereich der Allnet Flat, dafür sind hier aber auch keine kostenlose Gespräche und SMS in alle Netz mit inklusive und auch die Internet Verbindungen werden separat abgerechnet. Man kann Datenoptionen zu den Karten buchen, dann fallen aber extra Kosten an.

Hinweis: Die Telekom bietet die Tarife auch speziell als Family Card an. Diese kann man aber nur nutzen, wenn man bereits einen Tarif bei der Telekom mit mindestens 29.99 Euro monatlicher Gebühr hat. Dieser Tarif ist identisch mit der normalen MagentaMobil Prepaidkarte, wird nur anders bezeichnet. Man kann aber auch ohne Telekom Tarif normale MagentaMobil Prepaidkarten nutzen und hat dann die beschrieben Vorteile für die Familie.

Die Community Flatrate bei ALDI Talk

Bei ALDI Talk findet man eine ähnliche Flatrate wie bei BILDmobil. Für 2.99 Euro monatlich gibt es zur ALDI Prepaidkarte die sogenannten Community-Flatrate. Darin sind kostenfreie Gespräche und SMS zu anderen Kunden von ALDI Talk enthalten und damit kann man auch mit diesen Karten (für alle Mitglieder der Familie) sehr einfach kostenfrei untereinander in Kontakt bleiben. ALDI schreibt dazu:

Die Community-Flatrate ist nach Ihrer Bestellung jederzeit über “Mein ALDI TALK”, die ALDI TALK App und unter der kostenlosen Konto-Hotline 1155 ab- und wieder zuwählbar. Sie verlängert sich automatisch um weitere 30 Tage bei ausreichendem Guthaben. Sie können die Community-Flatrate einzeln buchen oder mit einer Internet-Flatrate und den EU Roaming-Paketen kombinieren.

Die ALDI Prepaidkarte nutzt dabei das Handy-Netz von Eplus/O2 und ist daher vor allem dann interessant, wenn man in diesem Netz einen deutlich besseren Empfang hat als bei der Telekom oder Vodafone. Eine kostenlose Festnetz-Wunschrufnummer gibt es aber auch bei dieser Prepaidkarte leider nicht.

bildmobil100x100Die BILDmobil Community Flatrate

UPDATE: Mittlerweile leider nicht mehr erhältlich.

Die BILDmobil Prepaidkarte nutzt das Handy-Netz von Vodafone und bietet neben dem reinen Prepaid Tarif auch einen sogenannten Community Tarif. Dieser kostet pro Karte monatlich 2.99 Euro und beinhaltet kostenfreie Gespräche und SMS zu allen andere Kunden mit einer Simkarte von BILDmobil.

Für Familien kann man so mit mehreren Karten und der gebuchten Community Option untereinander sehr einfach und kostenfrei in Kontakt bleiben.

Im Vergleich zu den Telekom Prepaidkarten gibt es allerdings einige Nachteile: so fehlt die kostenfreie Wunsch-Festnetz-Nummer in diesem Tarif und man kann auch nicht zu allen ca. 40 Millionen Kunden der Telekom kostenfrei telefonieren. Stattdessen sind nur die Kunden von BILDmobil kostenfrei erreichbar und das sind deutlich weniger.

Daher ist diese Simkarte als Familien-Variante in erster Linie dann interessant, wenn das Telekom Netz vor Ort nicht gut ausgebaut ist und man stattdessen Tarife im Vodafone Netz haben will. Für alle anderen Fällen ist die MagentaMobil Start Simkarte der Telekom die bessere Alternative.

Welche Alternativen gibt es zu Familien-Handytarifen?

Nicht in jedem Fall sind für Familien wirklich passende Handytarife notwendig, denn oft erfolgt die Kommunikation nicht mehr direkt per Handy sondern über Messenger wie WhatsApp. Dann benötigt man keine Flatrate für Gespräche mehr, sondern die entsprechenden Tarife müssen in erster Linie eine Datenflatrate haben und auf ein gutes Netz zugreifen können, damit man in Kontakt bleiben kann. Das ist mittlerweile aber kaum noch ein Problem, denn Internet-Flatrates gibt es inzwischen zu fast allen Tarifen auf dem Markt dazu. Meisten reichen dabei Flatrates mit 500MB oder 1GB Datenvolumen, um über den kompletten Monat zu kommen. Man sollte also in jedem Fall auch das eigenen Nutzungsverhalten im Blick haben, wenn es darum geht, den passenden Tarif für die eigenen Familie zu finden.

Bewertung

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*