Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 2GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
WhatsApp
SIM Prepaid

Prepaidkarten mit kostenlosem Datenvolumen für WhatsApp - auch ohne Option, ohne WLAN und ohne Guthaben unbegrenzt texten!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Aktion » Die aktuellen Roaming-Gebühren in der EU 2016

Die aktuellen Roaming-Gebühren in der EU 2016

Die aktuellen Roaming-Gebühren in der EU 2016
4 (80%) 4 Stimme[n]

Die aktuellen Roaming-Gebühren in der EU 2016 – Roaming-Gebühren sind die Kosten, welche für die Handynutzung im Ausland anfallen. Somit beschreiben die EU Roaming-Gebühren die Kosten, welche für die Nutzung im europäischen Ausland erhoben werden. Seit einigen Jahren wird bereits die Abschaffung der EU Roaming-Gebühren geplant. Diese sollten bereits am Ende des Jahres 2015 aufgehoben werden. Dieses Ziel wurde jedoch verfehlt. Der aktuelle Plan sieht vor, dass die Obergrenze der Roaming-Gebühren am 30. April 2016 zunächst gesenkt wird. Im Sommer 2017 sollen die Gebühren vollständig abgeschafft werden. Im Folgenden wird die aktuelle Situation näher erläutert.

Die aktuellen Roaming-Gebühren im EU-Ausland

Wird das Handy bei einem Aufenthalt im Ausland genutzt, wählt sich das Gerät automatisch in ein Netz des Gastgeberlandes ein. Der Mobilfunkanbieter des Netzes verlangt für das Telefonieren, den Versand von Kurzmitteilungen oder die Nutzung des Internets zusätzliche Gebühren – so genannte Roaming-Gebühren.

Noch vor einigen Jahren erhoben die Anbieter äußerst hohe Preise. Hierbei mussten Nutzer oftmals mehrere Euros zahlen, obwohl das geführte Gespräch relativ kurz geführt wurde. Daraufhin beschloss das EU-Parlament die Roaming-Gebühren zu begrenzen.

Zurzeit liegen die Roaming-Gebühren für eigene Telefonate im EU-Ausland bei 19 Cent pro Minute. Nimmt der Nutzer ein Gespräch an, muss dieser zusätzlich 5 Cent pro Minute zahlen. Für den Versand einer Kurzmitteilungen dürfen maximal 6 Cent zusätzlich erhoben werden. Für den Fall, dass keine Internetflatrate im EU-Ausland genutzt werden kann, muss der Kunde maximal 20 Cent pro verbrauchtem Megabyte entrichten. Zusätzlich muss die jeweilige Mehrwertsteuer beachtet werden. Beim Empfang von Kurzmitteilungen muss der Kunde mit keinen weiteren Kosten rechnen.

Zudem fallen die üblichen Preise des Tarifs an. Liegt die übliche Tarifgebühr bei 9 Cent pro Gesprächsminute, zahlt der Kunde somit 28 Cent pro Minute.

Die maximalen Gebühren im EU-Ausland (ohne Mehrwertsteuer):

  • Eigene Anrufe pro Minute: 19 Cent
  • Angenommene Anrufe pro Minute: 5 Cent
  • Internetnutzung pro Megabyte: 20 Cent
  • SMS-Versand: 6 Cent
  • SMS-Empfang: kostenlos

Vor einer Reise sollte sich der Nutzer stets über die Roaming-Gebühren im Gastland informieren. Diese können auf den Internetseiten der verschiedenen Provider eingesehen werden. Wie bereits erwähnt, stellen die genannten Gebühren die Obergrenze dar. Es gibt bereits Provider, welche niedrigere beziehungsweise keine Roaming-Gebühren erheben.

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2004 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben.

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*