Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 2GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Blau
Allnet 3GB

Preissturz bei Blau: die 3GB LTE Allnet Flat mit kostenlosen Gesprächen und SMS nur noch 7.99 Euro im Monat!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Home » Netz » Vodafone CallYa – Netz, Netzqualität und LTE Verfügbarkeit

Vodafone CallYa – Netz, Netzqualität und LTE Verfügbarkeit

Vodafone CallYa – Netz, Netzqualität und LTE Verfügbarkeit
4.7 (93.33%) 3 Stimme[n]

Vodafone CallYa – Netz, Netzqualität und LTE Verfügbarkeit – Das Vodafone-Netz gehört zu den besten Mobilfunknetzen Deutschlands. Gerade die Technologie Long Term Evolution, kurz LTE, wird bei Vodafone im Netzausbau ständig vorangetrieben, um auch in Zukunft Vodafone-Kunden ein gutes Mobilfunknetz bieten zu können. So steht in immer mehr Regionen der schnelle 4G LTE Mobilfunkstandard zur Verfügung. Bereits 53 Millionen Bundesbürgern können mit dem schnellen LTE-Netz versorgt werden. Von wirklich hohen LTE- Surfgeschwindigkeiten profitieren sowohl Kunden mit Vodafone Red-Tarif (Postpaid) als auch die Prepaidnutzer. Bei Callya Prepaid sind also ebenfalls LTE-Geschwindigkeiten mit bis zu 500 Mbit/s möglich. Dieser Speed steht auch in den Prepaidtarifen zur Verfügung – dort bekommt man also auch Handytarife mit LTE. Beim Speed gibt es daher im Vodafone Netz keinen Unterschied: die Callya Prepaidkarten sind (auch als Freikarten) genau so schnell wie die originalen Handytarife von Vodafone. Allerdings bezieht sich dieser Speed nur auf die originalen Vodafone Tarife. Alle anderen Anbieter im Vodafone D2 Netz haben keinen Zugriff auf LTE und damit auch keine so hohen Geschwindigkeiten. Wie gut das D2-Netz von Vodafone vor Ort ausgebaut ist, lässt sich anhand der Netzausbaukarte von Vodafone prüfen. Für Störungen im Vodafone Netz gibt es den Live-Check.

Vodafone-Netzqualität bei der Callya Simkarte

Besonders in der Verfügbarkeit und im schnellen mobilen Internet überzeugt das D2-Netz. Kunden müssen allerdings hierfür auch vergleichsweise mehr zahlen, bekommen dann aber auch mehr. Genau wie das Telekom-Netz greift Vodafone bei der Herstellung von Mobilfunkverbindungen im GSM-Bereich auf Frequenzen um 900 MHz zurück. So können Signale über einen relativ großen Radius übertragen werden und das sorgt für eine gute Erreichbarkeit des Mobilfunknetzes. Doch auch die Gesprächsqualität spielt eine wichtige Rolle, hier wartet Vodafone seit dem neusten Mobilfunknetz-Tests 2015 mit dem besten Sprachnetz auf. Unterschiede lassen sich deshalb wenn, nur noch im mobilen Internet feststellen. Hier konzentriert sich Vodafone, ähnlich wie die Deutsche Telekom, vorrangig auf den LTE-Ausbau. Regionen, in denen mobiles Surfen nur mit 2G (GSM; GPRS/EDGE) möglich ist, werden also immer weniger. Mittlerweile wird der Großteil bundesweit mit 3G (UMTS/HSDPA) bzw. 4G versorgt.

Den wirklich hohen Speed erreicht man aber trotz der hohen Speedangaben nur selten. Zu den realen Geschwindigkeiten im Vodafone Netz schreibt das Unternehmen:

4G|LTE mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload aktuell in Coswig, Cottbus, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Mannheim, Moers, Remscheid und Stuttgart (Stand 27.06.17). Deine individuelle Bandbreite hängt z. B. von Deinem Standort, Deinem Gerät und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Deiner Funkzelle ab. Die Maximalwerte sind unter optimalen Bedingungen und derzeit an vereinzelten Standorten innerhalb Deutschlands verfügbar. Durchschnitt laut Connect Test-Ausgabe 1/2017 beträgt 48,96 Mbit/s im Download und 16,42 Mbit/s im Upload in Stadtgebieten (Walktest). Infos zum Netzausbau und zur Bandbreite vor Ort erhältst Du unter www.vodafone.de/netz und in der MeinVodafone-App. 

Der tatsächlich zu erwartendende Speed bei den Callya Freikarten liegt damit eher bei 50Mbit/s und damit deutlich unter den maximalen 500MBit/s. Dazu hängt der Speed sehr vom Ausbau vor Ort ab. In ländlichen Regionen ist oft deutlich weniger Geschwindigkeit zu erwarten, da dort die Netze weit weniger gut ausgebaut sind. Wenn beispielsweise in der eigenen Region nur 3G-Netz angeboten wird, kann man dann leider auch nicht mit LTE surfen und der Speed sinkt deutlich ab, da 3G wesentlich langsamer als LTE ist. Insgesamt gesehen ist der durchschnittliche Speed im D1 Netz der Telekom höher, dafür bietet Vodafone die höheren maximalen Werte. Bei Vodafone hat man also den höheren Highspeed, bei der Telekom bekommt man dafür über die Zeit hinweg die höheren Geschwindigkeiten.

Mittlerweile bietet das Unternehmen auch an einigen (sehr wenigen) Standorten bereits 1Gbit als maximalen Speed an. Das ist die nächste Ausbaustufe im Vodafone Netz und soll zukünftig in immer mehr Funkzellen zur Verfügung stehen. Das Unternehmen schreibt dazu:

Mit der derzeitigen Höchstgeschwindigkeit im deutschen Mobilfunknetz von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde können Vodafone-Kunden ab sofort auch in Hannover und Hamburg surfen. Vodafone hat auch in diesen beiden Großstädten dazu erste Mobilfunk-Basisstationen aktiviert, die Anwohnern und Besuchern die deutschlandweit schnellsten Surf-Geschwindigkeiten liefern. Damit zählen Hamburg und Hannover zu den vier Gigabit-Vorreitern im Mobilfunk. In Berlin und Düsseldorf hatte Vodafone vor kurzem die ersten Basisstationen für die neue Spitzen-Geschwindigkeit aufgerüstet. 

Dieser hohe Speed steht sowohl bei den originalen Vodafone Tarifen als auch bei der Callya Freikarte zur Verfügung. Allerdings gibt es derzeit auf dem Markt noch kaum Handys und Smartphones, die diese Geschwindigkeiten unterstützen würden. Die Entwicklung geht aber auch hier weiter.

Video: Vodafone schaltet LTE nachts ab

Weitere Artikel zu Vodafone Callya

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*