Home » Kündigung » O2 Blue Kündigung – so kündigt man die Tarife und Verträge richtig

O2 Blue Kündigung – so kündigt man die Tarife und Verträge richtig

O2 Blue Kündigung – so kündigt man die Tarife und Verträge richtig – Wenn die Vertragslaufzeit des Mobilfunkvertrags sich langsam dem Ende neigt und man den Mobilfunkvertrag nicht verlängern möchte, steht die Kündigung an. Dabei sind besonders die Kündigungsfristen wichtig, denn werden diese verpasst, verlängern sich die bestehenden Mobilfunkverträge automatisch, meist um ein weiteres Jahr oder einen Monat. Welche Vertragslaufzeiten und damit verbundene Kündigungsfristen in den einzelnen O2 Blue-Verträgen gelten, hier kurz zusammengefasst.

Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen der O2-Blue Verträge

Generell gilt in den O2-Blue Tarifen eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten und dementsprechend eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Wird dann aber nicht fristgemäß gekündigt, verlängert sich die Vertragslaufzeit um weitere 12 Monate.

Die O2-Blue Tarife können aber auch, gegen monatlichen Aufpreis, als O2-„Flex“-Vertrag gebucht werden. Dann gilt eine Vertragslaufzeit von 1 Monat und einer Kündigungsfrist von 30 Tagen bis zum Monatsende. Wird ann nicht rechtzeitig gekündigt, so verlängert sich der Vertrag automatisch um einen weiteren Monat.

Wer sich über die Laufzeit des persönlichen O2-Vertrags unsicher ist, der kann über mein „Mein o2“ alle Informationen zum Tarif abrufen. Nach der Anmeldung über den persönlichen Login findet man die Tarifinformationen unter „Tarif & Vertragsinfo“.

Für die Kündigung gibt es im Netz verschiedene Vorlagen. Eine anwaltlich geprüfte Version mit rechtssicherem Versand für O2 gibt es hier.

Die aktuellen O2-Free Tarife

19.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (1GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free S Boost
O2 Free S Boost
24.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (2GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free M
O2 Free M
29.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (10GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free M Boost
O2 Free M Boost
34.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (20GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free L
O2 Free L
39.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (30GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free L Boost
O2 Free L Boost
44.99€
Grundgeb.

(39.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (60GB 225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.
O2 Free unlimited
O2 Free unlimited
59.99€
Grundgeb.

(29.99€ Kaufpreis)
Tarif im O2-Netz
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (unlimit.225Mbit/s)
24Mon.
Laufz.

Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

 

Die O2-Blue Verträge richtig kündigen – Diese Möglichkeiten gibt es

Eine Vertrags-Kündigung bei O2 wird dem Kunden nicht schwer gemacht und ist auch ganz einfach. Bei O2 kann hierzu extra online die Kündigung im Bereich „Mein o2“ vormerken lassen. Dazu den Punkt „Kündigung vormerken“ auswählen. Hierbei handelt es sich um die Variante einer Online-Kündigung. Die Kündigungsvormerkung ist dann 10 Tage gültig und während dieser Frist, hat man die Wahl den vorgemerkten Kündigungswunsch telefonisch (unter der beim Kündigungsvormerk angegebenen, kostenlosen Rufnummer) zu bestätigen. Andernfalls verfällt die Vormerkung automatisch und der Vertrag läuft einfach weiter. Hält man sich aber an die Frist, wird man zu einem Kundenberater geleitet, der laut O2 „alles Notwendige für Sie durchführt“. Gemäß des Netzbetreibers geht er zusammen mit dem Kunden alles noch einmal in Ruhe durch und schließt den Vorgang der Kündigung ab. 

Natürlich lässt sich eine Kündigung auch auf dem klassischen Weg durchführen. Die schriftliche Variante mit der Post hat den Vorteil, zumindest einen sicheren Beweis für den Eingang der fristgerechten Kündigung in der Hand zu haben. Hierbei gilt besonders zu beachten, dass es nicht auf das Datum des Versands des Schreibens für die Vertragskündigung ankommt, sondern auf das Eingangsdatum des Schriftstücks bei O2.

Für die Kündigung gibt es im Netz verschiedene Vorlagen. Eine anwaltlich geprüfte Version mit rechtssicherem Versand für O2 gibt es hier.

Beim Verfassen eines Kündigungsschreiben sollten im Allgemeinen folgende Dinge enthalten sein, wie:

  • den Satz “Ich kündige meinen Vertrag mit der Rufnummer xy”
  • Name, Adresse und Telefonnummer
  • den Termin, zu dem gekündigt werden möchte (in der Regel der letzte Tag der Vertragslaufzeit)
  • Unterschrift und Datum
  • Um eine Kündigungsbestätigung bitten

Ist das schriftliche Schreiben fertig, an folgende Adresse senden:

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Kundenbetreuung

90345 Nürnberg

Nach Eingang der Kündigung bei O2 sollte diese unmittelbar bestätigt werden.

Wann muss ich den Tarif kündigen?

Der Handytarif darf frühestens zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit beendet werden, man muss ihn aber rechtzeitig davor kündigen, da er sich sonst automatisch verlängert. Seit Dezember 2017 müssen die Anbieter dabei auf der Rechnung angeben, wann der Tarif spätestens gekündigt werden muss und damit sieht man sofort, welches Datum man nicht verpassen darf.

Die AGB von O2 zum Thema Kündigung

Bei O2 gibt es in den AGB für Verträge mit verschiedenen Laufzeiten verschiedene Formulierungen. Für die normalen 24 Monate Laufzeit ist folgendes festgehalten:

Verträge mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten verlängern sich um jeweils 12 weitere Monate, sofern sie nicht von einer Partei mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende der Mindestlaufzeit bzw. zum Ende des jeweiligen Verlängerungszeitraums gekündigt werden.

Das Vertragsverhältnis kann von beiden Parteien aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nach den gesetzlichen Bestimmungen
gekündigt werden. Sofern Telefónica Germany das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund, der vom Kunden zu vertreten ist,
fristlos kündigt, steht dem Telefónica Germany ein Anspruch auf pauschalierten Schadensersatz in Höhe von 50% monatlichen Grundpreise
(insbesondere monatliche Grundgebühren, Flatrate- Preise, Mindestumsätze) zu, die bis zum nächsten ordentlichen Kündigungstermin
zu zahlen gewesen wären, sofern der Kunde nicht nachweist, dass der tatsächlich entstandene Schaden geringer ist. Der Nachweis
eines weitergehenden Schadens bleibt Telefónica Germany vorbehalten.

Jede Kündigung bedarf der Schriftform.

Wichtig ist vor allem die Festlegung der Schriftform und der 3 Monate Kündigungsfrist zum Vertragsende. Diese sollte man unbedingt einhalten, sonst verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. Die Schriftform ist einzuhalten, allerdings ist nicht aufgeführt, welche Daten genau gefordert sind. Man sollte sich daher an die Kündigungsvorlagen im Netz halten. Mehr dazu gibt es beispielsweise hier.

Außerordentliche Kündigung und Widerruf

Grundsätzlich besteht immer das Recht auf eine außerordentliche Kündigung, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Beitrag für den gebuchten Tarif erhöht oder die versprochene Leistung langfristig nicht gewährleistet wird. Auch hier empfiehlt sich die Kündigung schriftlich zu machen. (Vorlage) Die Grundlage für eine solche Kündigung ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Dort heißt es unter anderem:

Dauerschuldverhältnisse kann jeder Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.
Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Für die Entbehrlichkeit der Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und für die Entbehrlichkeit einer Abmahnung findet § 323 Absatz 2 Nummer 1 und 2 entsprechende Anwendung. Die Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und eine Abmahnung sind auch entbehrlich, wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Kündigung rechtfertigen.
Wichtig ist in jedem Fall die Frist-Setzung, um dem Anbieter die Möglichkeit zu geben, nachzubessern und gegebenenfalls einen Mangel abzustellen. Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass solche Kündigungen oft der Startpunkt eines Rechtsstreites sind. Es kann daher nicht schaden, sich direkt einen Fachmann (Anwalt oder Verbraucherschutz-Zentrale) zu holen um so einen Vertragskündigung im Vorfeld durchzusprechen.

Außerdem hat man bei O2 die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen, wenn dieser als Fernabsatzgeschäft abgeschlossen wurde, das heißt zum Beispiel beim Abschluss über das Internet. Das kann innerhalb der ersten 14 Tage nach Vertragserklärung getan werden. O2 schreibt dazu:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns
(Telefónica Germany GmbH & Co. OHG,
Kundenbetreuung, 90345 Nürnberg;
Telefonnummer für Postpaid Kunden: 0176 888 55 222,
Telefonnummer für Prepaid Kunden: 0176 888 55 282;
Telefaxnummer: 01805-5717661;
E-Mail: widerruf@cc.o2online.de)
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.
B. ein mit der Post versandter Brief, T
elefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie
können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Das entspricht dem Widerrufsrecht, das durch den Gesetzgeber so vorgeschrieben ist. Dieses Recht lässt sich auch nicht per AGB oder einen Erklärung ausschließen. Die Kunden können sich immer auf das Widerrufsrecht berufen. Allerdings muss man sich als Kunden relativ schnell entscheiden. Man hat nur 14 Tage nach Vertragsende Zeit einen gültigen Widerruf zu veranlassen. Verpasst man diese Frist, kann man danach nur noch über die normalen Wege der Kündigung den Vertrag wieder beendet. Das bedeutet je nach Tarif auch, dass man dann bis zu 2 Jahre an der Tarif gebunden ist.

Bewertung

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*