Home » Netz » NYZE-Handytarif – Das Netz von E-Plus und Netzqualität

NYZE-Handytarif – Das Netz von E-Plus und Netzqualität

Klickt man sich bei NYZE zu den „Häufigen Fragen“ zum Thema Handynetz durch, so findet man folgendes:

NYZE nutzt das Netz von E-Plus, mit einer aktuellen Bevölkerungsversorgung von 99%.

Denn der Leistungserbringer der Mobilfunkleistung und Vertragspartner von NYZE, ist die E-Plus Service GmbH & Co. KG. Dementsprechend läuft der Handytarif von NYZE mit anfangs 14,90 Euro monatlich und 250 Frei-Einheiten für Gespräche und SMS sowie einer 1,5 Datenflat, im Netz von E-Plus. Der Handytarif ist vorwiegend fürs mobile Surfen gedacht. Doch wie ist das E-Plus Netz bestellt, um möglichst gut mobil im Netz surfen und telefonieren zu können?

Die Netzqualität von E-Plus

Zwar liegt das E-Plus Mobilfunknetz in Netztests laut Connect und Stiftung Warentest, hinter den D-Netzen der Telekom und von Vodafone, konnte in einigen Bereichen aber den Abstand deutlich verringern. Denn die Verfügbarkeit des mobilen Internets sowie die Datenraten haben sich deutlich verbessert.

Zu verdanken ist das der fortgeschrittenen Netzmodernisierung. Dabei sind über die Mobilfunkstationen in 90 Prozent der Fälle bereits Datenraten von maximal 21,6 Mbit/s möglich und 75 Prozent der Funkmasten übertragen sogar maximal 42,2 Mbit/s. Im NYZE-Handytarif werden dagegen Surfgeschwindigkeiten von bis zu 7,2Mbit/s erreicht. Aktionsweise sind auch LTE-Geschwindigkeiten mit bis zu 42 Mbit/s im NYZE-Handytarif möglich. Abhängig ist das davon, ob E-Plus die Geschwindigkeiten auch für den NYZE Tarif freigibt. Meist gelten nach Ablauf der Aktion wieder die ursprünglich im Tarif vereinbarten Surfgeschwindigkeiten. Welche Maximalgeschwindigkeit jedoch letztendlich genau zur Verfügung steht, hängt auch vom verwendeten Endgerät, dem Standort und der Netzauslastung ab.

Genaue Informationen zur Netzabdeckung (GSM, GPRS, UMTS) finden sich in der Netzabdeckungskarte von E-Plus.

Der Zusammenschluss von E-Plus und O2

In Netztests sind das E-Plus -Netz und das O2-Netz mittlerweile auf Augenhöhe. Grund genug, um zu fusionieren und die Stärken des jeweils anderen Netzes zu nutzen, um den Kunden die beste Netzabdeckung zu ermöglichen. Nach dem Grundsatz: Gemeinsam sind wir stark. Möglich wird das durch das sogenannte „National Roaming-Verfahren“. Das bedeutet: Kunden von E-Plus und O2 können das jeweils andere Netz automatisch mitnutzen, ohne sich dafür anzumelden oder zusätzliche Gebühren zu zahlen. An der neuen Netzbezeichnung im Display, erkennt man, ob man im Netz von O2 eingeloggt ist.

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*