Home » Rufnummernmitnahme » Die Rufnummernmitnahme bei NYZE

Die Rufnummernmitnahme bei NYZE

Wer sich für den neuen Handyanbieter NYZE entschieden hat, der kann auch seine alte Rufnummer mitnehmen. Für die Mitnahme der Rufnummer gewährt NYZE sogar ein zusätzliches Bonusguthaben von 25 Euro. Allerdings nur, wenn die sogenannte Portierung der Rufnummer erfolgreich ist. Die 25 Euro decken aber in der Regel nur die Gebühr ab, die aus der Mitnahme der Rufnummer vom alten Anbieter zum neuen Anbieter bezahlt werden musste. Einen Anspruch auf Barauszahlung des Bonusguthabens gibt es dagegen nicht.

Im Gegensatz zu anderen Mobilfunkanbietern, findet man bei NYZE keinen ausführlichen Ablauf zur Rufnummernmitnahme und worauf man für eine erfolgreiche Portierung der Rufnummer achten sollte. Doch bei Bestellung der NYZE SIM-Karte gibt es den Antrag zur Rufnummernmitnahme zum Ausfüllen dazu. Bei Fragen oder Problemen zur Rufnummernmitnahme, steht die kostenlose Beratungshotline 0800 4177 177 (mo-fr: 8:00-18:00 Uhr, Samstag 8:00-12:00 Uhr) zur Verfügung.

Jedoch gibt es bei der Rufnummernmitnahme einiges zu beachten, um die Beratungshotline zu sparen, hier ein paar Hinweise.

Fristen für die Rufnummernmitnahme

Es ist möglich die Rufnummer zum neuem Mobilfunkanbieter: Bereits deutlich vor Ende des Vertrags beim Alt-Anbieter zu portieren oder zum Ende bzw. nach Ende des Altvertrags.

  • : Hierzu bei der fristgerechten Kündigung des Altvertrages einfach dem Anbieter mitteilen, dass der Wunsch besteht, die Rufnummer zu portieren. Nach Vertragsende ist eine Rufnummernmitnahme beim Alt-Anbieter auch noch bis zu  90 Tage möglich.
  • Rufnummernmitnahme VOR Ende der Vertragslaufzeit: Es ist auch möglich, die Rufnummer bereits deutlich vor Ende des Altvertrages zu portieren. Hierbei sollte unbedingt eine schriftliche Erklärung zur vorzeitigen Rufnummernmitnahme beim Alt-Anbieter erfolgen. Der alte Vertrag bleibt von der vorzeitigen Rufnummernmitnahme jedoch unberührt. Das bedeutet, dass die vereinbarten Vertragsbedingungen (Vertragslaufzeit, alle Grundgebühren etc.) weiterhin Bestand haben. Nur die Rufnummer wird bereits portiert.

Für beide Fälle gilt jedoch, eine Bestätigung der Rufnummernmitnahme vom Alt-Anbieter zu abzuwarten bzw. zu verlangen, denn nur mit der Zustimmung vom Alt-Anbieter, kann NYZE später die Rufnummer erfolgreich portieren.

Für vorherige Prepaidkunden und Wechsel-Gebühren

War man zuvor Prepaid-Kunde, so muss man beim Wechsel der Rufnummer eine Verzichtserklärung beim alten Anbieter abgeben und unterschreiben. Diese besagt, dass beispielsweise noch auf der Karte vorhandenes Restguthaben mit dem Umzug der Rufnummer erlischt. Dabei sollte man darauf achten, dass die Kosten für die Rufnummernmitnahme direkt vom Prepaid-Guthaben Guthaben (in seltenen Fällen ist auch per Überweisung zu zahlen) abgebucht werden. Im Umkehrschluss, sollte also ausreichend Guthaben vorhanden ist.

Die meisten Mobilfunkanbieter erheben für die Portierung der Rufnummer eine Gebühr (25-30 Euro). Dabei gilt es zu beachten, dass die Zahlung dieser Gebühr an den alten Anbieter rechtzeitig erfolgt, denn nur wenn die Gebühr rechtzeitig bezahlt wird, wird der alte Anbieter der Rufnummernmitnahme zustimmen.

Wichtig: Zudem ist eine erfolgreiche Rufnummernmitnahme nur dann erfolgreich, wenn die Kundendaten beim alten Anbieter identisch mit den bei NYZE hinterlegten sind. Ansonsten können Probleme oder erhebliche Verzögerungen bei der Portierung der Rufnummer entstehen.

Allgemeine Schritte zur Rufnummernmitnahme kurz zusammengefasst:

  1. Altanbieter Rufnummernmitnahme mitteilen bzw. fristgerecht mit Hinweis zur Rufnummernmitnahme kündigen. Für Prepaidkunden: Verzichtserklärung.
  2. Mit der Bestätigung zur Rufnummernmitnahme vom Altanbieter, anfallende Gebühren bezahlen.
  3. Die NYZE SIM-Karte bestellen und bei Erhalt Antrag zur Rufnummernmitnahme ausfüllen (auf richtige Daten achten) und an NYZE zurückschicken.
  4. Bestätigung seitens NYZE abwarten. Um den Rest der Rufnummernmitnahme kümmert sich NYZE. Der Portierungstermin wird später mitgeteilt. Solange steht die Rufnummer von NYZE zum Telefonieren bereit.

Allgemeines rund um die Mitnahme der Rufnummer

Haben Kunden ein Recht auf ihre Rufnummer?

Nach der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes sind Mobilfunk-Anbieter mittlerweile verpflichtet, die Mitnahme der Rufnummer zu einem anderen Anbieter zu ermöglichen. In § 46 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz (TKG) heißt es dazu:

Um den Anbieterwechsel nach Absatz 1 zu gewährleisten, müssen Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten insbesondere sicherstellen, dass ihre Endnutzer ihnen zugeteilte Rufnummern bei einem Wechsel des Anbieters von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten entsprechend Absatz 3 beibehalten können

Der aufnehmende Mobilfunkanbieter ist im Übrigen nicht verpflichtet, jeden Kunden zu akzeptieren (kein Kontrahierungszwang). In der Regel machen das mittlerweile aber alle Anbieter – niemand lehnt gerne neue Kunden ab.

Welche Kundendaten müssen übereinstimmen?

Die Mobilfunk-Unternehmen gleichen bei einer Portierung untereinander folgende Daten ab:
Abgefragte Kundendaten
Bei PrivatkundenBei Geschäftskunden
RufnummerRufnummer
NameName
GeburtsdatumKundennummer
 Nur wenn diese übereinstimmen, wird die Portierung der Rufnummer eingeleitet.

Was kann man bei Problemen tun?

Sollte es bei der Portierung der Rufnummer Probleme geben, kann man sich an die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur wenden. Die Schlichtungsstelle ist eine neutrale Instanz im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes und bietet genau bei solchen Fragen und Problemen.

Ob es sich lohnt ein Schlichtungsverfahren anzufangen ist aber nicht immer ganz klar, immerhin geht es in der Regel „nur“ um eine Rufnummer und der Aufwand, diese im privaten Bereich durch eine neue Nummer zu ersetzen, ist meistens überschaubar.

Was passiert, wenn die Portierungsfrist abgelaufen ist?

Eine Portierung kann unter Umständen auch nach der abgelaufenen Frist noch erfolgreich sein, allerdings gibt es dafür dann keine Garantie mehr. Es ist durchaus denkbar, dass die Nummer dann bereits neu vergeben wurde und damit ist sie dann natürlich nicht mehr portierbar. Aus diesem Grund sollte man sich in jedem Fall an die Fristen halten, denn nur dann gibt es eine Sicherheit für die Mitnahme der Rufnummer.

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*