Home » Mailbox » Die Otelo Mailbox – Tipps zum deaktivieren, aktivieren und einrichten

Die Otelo Mailbox – Tipps zum deaktivieren, aktivieren und einrichten

 

Die Otelo Mailbox – Tipps zum deaktivieren, aktivieren und einrichten – Der Akku ist leer, es ist kein Netz vorhanden oder es besteht keine Möglichkeit einen Anruf entgegen zu nehmen – genau in einer dieser Momente erfolgt ein wichtiger Anruf. Dank der Mailbox-Funktion stellt dies kein Problem mehr dar. Auch bei Otelo kann die Nutzung einer Mailbox in Anspruch genommen werden. Für den Anruf der Otelo-Mailbox fallen keine Kosten an. Der Anrufer zahlt die Kosten, welche er auch bei dem Telefonat hätte zahlen müssen. Eingehende Sprachnachrichten bleiben bis zur manuellen Löschung gespeichert.

Im Allgemeinen setzt sich die Mailbox-Nummer aus der Vorwahl des Netzbetreibers, einem Mailbox-Code und der Rufnummer zusammen. Jeder Anbieter besitzt einen eigenen Mailbox-Code. Otelo ist ein Tochterunternehmen von Vodafone und nutzt daher den Mailbox-Code „50“. Falls die Rufnummer zu einem anderen Anbieter mitgenommen wird, bleibt die Mailbox-Nummer einfach bestehen. Wechselt ein Kunde mit der Rufnummer beispielsweise von E-Plus zu Otelo muss weiterhin der Mailbox-Code von E-Plus verwendet werden.

Die Kosten bei der Otelo Mailbox

Die Mailbox bei Otelo kann aktuell komplett kostenfrei genutzt werden. Weder durch die Einrichtung der Mailbox noch durch die Abfrage entstehen Kosten. Das kann bei älteren Tarifen aber unter Umständen anders sein – hier sollte man sich über die Konditionen im Zweifel nochmal bei der Otelo Hotline informieren.

Der Abruf der Mailbox bei Otelo

Ebenfalls kann die Otelo-Mailbox per Kurwahl angerufen werden. Dabei nutzt der Kunde – auch bei einer Rufnummernmitnahme – die Kurzwahl des neuen Anbieters. Bei Otelo lautet diese „5500“. Wechselt ein Kunde mit der Rufnummer beispielsweise von E-Plus zu Otelo verwendet er die Kurzwahl von Otelo (5500).

Die Mailbox kann auch aus dem Ausland abgehört werden. Dafür muss lediglich die +49 – Vorwahl des Anbieters [ohne die Null] – 55 – Rufnummer eingegeben werden. Die Nutzung der Otelo-Mailbox im Ausland ist allerdings kostenpflichtig.

Die Mailbox bei Otelo aktivieren

Die Otelo-Mailbox kann über einen GSM-Code aktiviert werden. Die Kombination **004*5500# wird auf dem Tastenfeld eingegeben und durch die Hörertaste bestätigt. Danach ist dann die Mailbox aktiv und nimmt Anrufe entgegen, falls man selbst auf diese nicht reagieren kann. Kosten entstehen durch die Aktivierung nicht.

Für den Fall, dass die Mailbox bei einem Anruf schneller beziehungsweise später aktiviert werden soll, muss ebenfalls eine GSM-Code eingeben werden. Dieser lautet: **004* – +49 – Vorwahl des Anbieters [ohne die Null] – 55 – Rufnummer – Zeit #

Durch die Zeit wird die Aktivierung der Mailbox bei einem Anruf bestimmt. Zur Auswahl stehen 5, 10, 15, 20, 25 oder 30 Sekunden.

Die Deaktivierung der Mailbox bei Otelo

Zur Deaktivierung der Mailbox muss auch ein GSM-Code auf dem Tastenfeld eingeben werden. Mit der  ##002# und der Bestätigung mittels der Hörer-Taste wird die Mailbox deaktiviert. Dabei werden allerdings alle Rufumleitungen abgeschaltet, auch eventuell andere Umleitungen, die man selbst eingerichtet hat.

Wer speziell nur die Deaktivierung der Umleitung zur Mailbox vornehmen will, findet dies bei modernen Handys oft auch ohne Code in den Einstellungen. Je nachdem, ob man iOS oder Android nutzt, findet man diese Option aber in unterschiedlichen Bereichen.

Video: die neue Otelo Flat im Vergleich

Weitere Artikel zu Otelo

Bewertung

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*