Home » Ratgeber » LTE25 und LTE50 – was steckt hinter diesen Tarif-Bezeichnungen und Optionen?

LTE25 und LTE50 – was steckt hinter diesen Tarif-Bezeichnungen und Optionen?

LTE25 und LTE50 – was steckt hinter diesen Tarif-Bezeichnungen und Optionen? – In 2019 sind immer mehr Anbieter (vor allem im Bereich der Discounter) dazu übergegangen, LTE für die eigenen Handytarife anzubieten. Man bekommt als Verbraucher also immer öfter LTE mit zum Tarif dazu, und sehr häufig findet man dabei Optionen mit LTE25 oder LTE50, die verdeutlichen sollen, dass die Tarife LTE nutzen können. Was genau sich dahinter verbirgt und was man dabei für Geschwindigkeiten erwarten kann, wollen wir in diesem Artikel klären.

Was steckt hinter LTE25 und LTE50?

LTE25 und LTE50 stehen grundsätzlich und über verschiedene Anbieter für LTE Optionen mit denen man sich den Zugang zum LTE 4G Netz des jeweiligen Betreibers dazu buchen kann. Auf diese Weise werden auch Angebote ohne LTE zu LTE Tarifen – zumindest wenn man extra dafür bezahlt. Solche Optionen findet man beispielsweise bei Congstar und die Zahl gibt Auskunft über den Speed:

  • LTE25 steht für LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 25MBit/s (entspricht etwa DSL 25.000)
  • LTE50 steht für LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 50MBit/s (entspricht etwa DSL 50.000)

Congstar schreibt zur LTE25 Option beispielsweise im Kleingedruckten:

Ab einem Datenvolumen von 3 GB wird die Bandbreite im jeweiligen 4-Wochen-Abrechnungszeitraum von geschätzten max. 25 Mbit/s (Download) und max. 5 Mbit/s (Upload) auf max. 64 kbit/s (Download) und 16 kbit/s (Upload) beschränkt. Die Nutzung der Zubuchoption erfordert ein geeignetes Mobilfunkendgerät nach dem 4G-Standard.Voraussetzung für die Buchung der Option sind ein bestehender congstar Prepaid wie ich will-Tarif und entsprechendes Guthaben auf der SIM-Karte.

Das bedeutet aber auch, dass man in der Regel mit diesen Optionen nicht den vollen LTE Speed bekommt, der im jeweiligen Netz bereits verfügbar wäre. Solche Tarife sind stattdessen mit LTEmax gekennzeichnet und das bedeutet dann, dass man immer mit dem maximal verfügbaren LTE Speed surft.

Speed im Prepaid Bereich im Überblick

Prepaid Geschwindigkeiten im Vergleich

Lohnen sich LTE25 und LTE50 Optionen?

LTE Tarife bieten oft mehr Speed, aber mittlerweile gibt es vor allem noch einen weiteren wichtigen Punkte, der für LTE spricht: die Netzqualität. In den letzten Jahren wurden die LTE Netze stark ausgebaut und die 3G Bereiche eher vernachlässigt. Daher hat man mit 4G und LTE oft eine deutliche bessere Netzabdeckung und surft damit stabiler als bei 3G. Wer also wirklich komfortabel surfen will, sollte auf jeden Fall auf LTE zurück greifen. Ob man selbst bereits in einem Bereich wohnt, der mit LTE versorgt ist, kann man am besten auf den Netzausbaukarten der Betreiber prüfen:

Dazu ist der Aufpreis für die LTE Optionen gar nicht so groß. Bei den Congstar Tarifen bekommt man LTE25 beispielsweise sowohl im Prepaid Bereich als auch bei den Tarifen auf Rechnung ab 1 Euro Aufpreis monatlich. Die LTE50 Option ist meistens etwas teurer und kostet bis zu 5 Euro monatlich mehr.

Bei anderen Anbietern (beispielsweise Klarmobil), ist die LTE25 Option direkt bereits mit im Tarif kostenlos mit dabei, für die LTE50 Option zahlt man 3 Euro monatlich mehr.

Die Kosten für LTE halten sich also eher in Grenzen, machen aber natürlich nur dann Sinn, wenn man auch öfetr surft damit auch LTE nutzt.

LTE Nutzung Deutschland 2018

Zugangsdaten (APN) zum LTE Netz der jeweiligen Anbieter

Für den Zugang zum LTE Netz der jeweiligen Anbieter gibt es keine spezielle Zugangsdaten. Man kann mit den normalen Zugangspunkten (APN) auch LTE mit nutzen, so lange das frei geschaltet ist. Es müssen für LTE Tarife damit keinen extra Zugangspunkte eingerichtet werden – der Netz-Zugang funktioniert komplett automatisch.

Man kann allerdings in den Geräten in der Regel deaktivieren, dass sie die Smartphones in LTE Netz einbuchen. Das ist dann sinnvoll, wenn der Netzausbau vor Ort sehr schlecht ist und der Versuch, das LTE Netz zu erreichen, nur unnötig Akku verbraucht.

Ist LTE eine Alternative zum normalen DSL?

Mittlerweile sind LTE Tarif bereits deutlich schneller als normales DSL per Kabel und auch die neuen VDSL Anschlüsse sind nicht so schnell wie LTE Anbindungen. Allerdings gibt es einen Haken: Die Drosselung. Bei der Nutzung von modernen Angeboten wie TV über das Internet oder anderen Anwendungen ist der Traffic in der Regel hoch. Da alle LTE Flatrates derzeit gedrosselt sind, ist nach einer bestimmten Zeit Schluss und man kann nur noch vergleichsweise langsam surfen (oder zahlt mehr). Die Tarife im DSL Bereich sind dagegen noch weitgehen ungedrosselt oder bieten deutlich höhere Datenvolumen (300GB statt 20GB). Daher sind LTE Tarife aktuell leider noch keine wirkliche Alternative zum DSL. Es gibt aber mittlerweile Hybrid Lösungen für einen schnellen Internet-Anschluss. Dabei wird sowohl LTE als auch der Kabel-Anschluss genutzt.

Bewertung

Autor Bastian Ebert

Autor
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit einem * markiert. *

*